Soundgarden - Superunknown (20th Anniversary Edition) - Cover
Große Ansicht

Soundgarden Superunknown (20th Anniversary Edition)


  • Label: A&M/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 300 Minuten
Artikel teilen:
8.5/10 Unsere Wertung Legende
8/10 Leserwertung Stimme ab!

Der Band-Klassiker schlechthin im remasterten Gewand - und als Mega-Schatzkiste für Hardcore-Fans der Seattler.

Die Wiederveröffentlichung wichtiger Alben der Pop- und Rockgeschichte nimmt in den Bilanzen der Major-Plattenfirmen einen immer größer werdenden Posten ein, da die finanziellen Rahmenbedingungen geradezu verlockend sind. Die Werke haben bereits ihre kommerzielle Stärke bewiesen, die Produktionskosten sind längst beglichen und es gibt eine klar definierte Zielgruppe aus Erst- und Zweitkäufern, die mit unterschiedlichen Konfigurationen bedient werden.

Der klassische Erstkäufer greift meist zu den günstigen Standardeditionen, die der Zweitkäufer nur dann in den Warenkorb legt, wenn dieser Ersatz für einen beschädigten Tonträger-Klassiker benötigt. Wesentlich interessanter sind dagegen die sogenannten Deluxe- und Super-Deluxe-Ausgaben mit Bonustracks, beziehungsweise mit tonnenweise rarem Material, einer aufwändigen Verpackung und vielleicht noch etwas Fan-Memorabilia im Schlepptau. Für diese Luxus Re-Issues werden von den Plattenfirmen mitunter Fantasiepreise aufgerufen – und von den Hardcore-Fans ohne mit der Wimper zu zucken bezahlt.

Bild

Inzwischen erscheint fast wöchentlich irgendein Klassiker als aufgemotztes Box-Set, wodurch es schwer ist, den Überblick zu behalten. Mit Soundgardens 1994er Klassiker „Superunknown“ steht nun wieder so ein Monumentalwerk in den Startlöchern, das den Fans des Originals in seiner prachtvollsten Ausstattungsvariante die Freudentränen in die Augen treiben wird. Insgesamt 71 Songs, davon 41 bis dato unbekannt bzw. in unveröffentlichten Versionen, die aus Probe- oder Demoaufnahmen stammen, oder als B-Seiten Verwendung fanden, wurden in ein achtzigseitiges Buch integriert, das nun als stolze „20th Anniversary Edition“ auf den Markt kommt.

Nachdem Soundgarden bereits die Anfänge des Grunge- und Alternative-Rock-Booms in den 90er Jahren entscheidend mitgeprägt hatten, konnte die Band mit dem im März 1994 veröffentlichten „Superunknown“-Album ihre erste Nummer eins in den Billboard Charts erzielen und mehr als fünf Millionen Einheiten davon absetzen. Mit dem von Michael Beinhorn (Red Hot Chili Peppers, Aerosmith, Ozzy Osbourne, Korn, Marilyn Manson) produzierten Werk lieferte die Band eine perfekt in die Zeit passende, düstere Songsammlung ab, die trotz ihrer Drogen-, Selbstmord- und Depressions-Lyrics mit ungewöhnlich eingängigen Melodien („Black hole sun“, „Spoonman“, „Fell on black days“) und mutigen Riffsalven („Mailman“) aufhorchen ließ. Sänger Chris Cornell lieferte zudem eine beseelte Vorstellung ab, die er nach der Band-Trennung im Jahr 1997 in seiner Solokarriere nicht mehr wiederholen konnte.

Daraus resultierte ein unheimlich intensiver Longplayer, den echte „Superunknown“-Liebhaber ganz klar als ultimative Luxus-Version haben müssen, die wirklich keinen aufgenommenen Ton rund um die Entstehung dieses Meisterwerks auslässt und als Krönung eine brandneue „Blu-ray Audio 5.1 Surround“-Abmischung mitbringt. Damit lässt sich Soundgardens Verschmelzung von Hardrock, Heavy Metal, Prog-Rock und Grunge in einer neuen Klangdimension genießen, die einem Meilenstein wie diesem nur allzu gerecht wird.

Anspieltipps:

  • Half
  • Mailman
  • Spoonman
  • Black hole sun
  • Fell on black days
  • The day I tried to live

Neue Kritiken im Genre „Alternative Rock“
Diskutiere über „Soundgarden“
comments powered by Disqus