Led Zeppelin - Led Zeppelin III (Deluxe Edition) - Cover
Große Ansicht

Led Zeppelin Led Zeppelin III (Deluxe Edition)


  • Label: Atlantic/WEA
  • Laufzeit: 83 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
8.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Teil drei eines umfangreichen Programms von Wiederveröffentlichungen aus dem Hause Led Zeppelin.

Es ist mal wieder an der Zeit, dass der zehn Longplayer umfassende Back-Katalog der Hardrock-Legende Led Zeppelin in die Hand genommen und neu auf den Markt gebracht wird. Diesmal hat sich Gitarrist Jimmy Page höchstpersönlich um einen neuen Sound-Mix der Alben gekümmert und für die Bonus-CDs der Deluxe-Ausgaben bisher unveröffentlichte Live-, Demo-, Alternativ-Mix- und Studio-Tracks ausgegraben. Erscheinen werden diese Re-Releases in allen erdenklichen Formaten, von der einfachen CD, bis hin zum mindestens 100 Euro teuren Mega-Deluxe-Box-Set. Nur Fliegen ist schöner.

Wer sich als Ergänzung zu seinen Vinyl-Ausgaben oder den schwachbrüstig klingenden CD-Erstauflagen diese erneuten Re-Releases besorgen möchte, aber keine 1.000 Euro investieren will, sollte trotzdem zumindest zu den Deluxe-Doppel-CDs greifen, die neben dem jeweiligen Originalwerk im frischen Klangbild, das versprochene Bonusmaterial beherbergen, mit dem die Geschichtsstunde in Sachen Led Zeppelin erst so richtig schön wird. Den Anfang der Wiederveröffentlichungsreihe machen die ersten drei Led-Zep-Longplayer aus den Jahren 1969 und 1970 (Zwischen „I“ und „II“ lagen lediglich acht Monate. Heutzutage fast unvorstellbar. Es sei denn, man heißt Green Day und liefert mit „Uno!“, „Dos!“, „Tré!“ ein Desaster ab).

Bild

„Led Zeppelin III“: Nach ihren beiden markerschütternden Alben aus dem Jahr 1969, kehrten auf dem dritten Werk der Londoner etwas Abwechslung und Ruhe ein. Die meisten Stücke wurden in einem abgelegenen privaten Ferienhaus in Bron-Yr-Aur, Wales, komponiert. Hier fanden die Haupt-Songwriter Jimmy Page und Robert Plant Erholung vom exzessiven Tourleben, was sich auf die Kompositionen auswirkte. Die Ruhe und Abgeschiedenheit sowie die Tatsache, dass das Haus keinen Stromanschluss besaß, spiegelte sich in Form akustischer Folk-Musik wider, die später im Studio in einem demokratischen Prozess von John Bonham und John Paul Jones komplettiert wurde.

Ähnlich wie die Deluxe Edition von „Led Zeppelin II“, enthält auch „Led Zeppelin III“ eine zusätzliche CD mit alternativen Mix-Versionen der späteren Album-Tracks. Mit diesen „Work in progress“-Elementen werden vornehmlich die beinharten Led-Zep-Fans zufrieden gestellt, die sich daran ergötzen können, wie aus ein paar Demos das von weiten Teilen der Presse gar nicht mehr so euphorisch aufgenommene „Led Zeppelin III“ wurde.

Anspieltipps:

  • Friends
  • Gallows pole
  • Immigrant song
  • Since I’ve been loving you
Neue Kritiken im Genre „Hardrock“
5/10

Fistful Of Fire
  • 2020    
Diskutiere über „Led Zeppelin“
comments powered by Disqus