Led Zeppelin - Led Zeppelin II (Deluxe Edition) - Cover
Große Ansicht

Led Zeppelin Led Zeppelin II (Deluxe Edition)


  • Label: Atlantic/WEA
  • Laufzeit: 73 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
7.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Teil zwei eines umfangreichen Programms von Wiederveröffentlichungen aus dem Hause Led Zeppelin.

Es ist mal wieder an der Zeit, dass der zehn Longplayer umfassende Back-Katalog der Hardrock-Legende Led Zeppelin in die Hand genommen und neu auf den Markt gebracht wird. Diesmal hat sich Gitarrist Jimmy Page höchstpersönlich um einen neuen Sound-Mix der Alben gekümmert und für die Bonus-CDs der Deluxe-Ausgaben bisher unveröffentlichte Live-, Demo-, Alternativ-Mix- und Studio-Tracks ausgegraben. Erscheinen werden diese Re-Releases in allen erdenklichen Formaten, von der einfachen CD, bis hin zum mindestens 100 Euro teuren Mega-Deluxe-Box-Set. Nur Fliegen ist schöner.

Wer sich als Ergänzung zu seinen Vinyl-Ausgaben oder den schwachbrüstig klingenden CD-Erstauflagen diese erneuten Re-Releases besorgen möchte, aber keine 1.000 Euro investieren will, sollte trotzdem zumindest zu den Deluxe-Doppel-CDs greifen, die neben dem jeweiligen Originalwerk im frischen Klangbild, das versprochene Bonusmaterial beherbergen, mit dem die Geschichtsstunde in Sachen Led Zeppelin erst so richtig schön wird. Den Anfang der Wiederveröffentlichungsreihe machen die ersten drei Led-Zep-Longplayer aus den Jahren 1969 und 1970 (Zwischen „I“ und „II“ lagen lediglich acht Monate. Heutzutage fast unvorstellbar. Es sei denn, man heißt Green Day und liefert mit „Uno!“, „Dos!“, „Tré!“ ein Desaster ab).

Bild

„Led Zeppelin II“: Das zweite Werk des hart-rockenden Quartetts aus London, erschien nur acht Monate nach dem Debüt und setzte das musikalische Erdbeben der Zeppeline fort. Mit dem Über-Hit „Whole lotta love“ als Opener und Singleauskopplung, wurde die zwischen Januar und August 1969 geschriebene und eingespielte Platte zum ersten Nummer-Eins-Album in England, Deutschland und Amerika für Led Zeppelin. Obwohl die Tracks in der Hektik des Tour-Alltags entstanden, waren es gerade die Erfahrungen und Inspirationen der Bühnenauftritte, die sich positiv auswirkten. Die Songs waren härter, spontaner und so riff-gewaltig wie ein startender Düsenjet.

Für die aktuelle Wiederveröffentlichung wurden dem Originalalbum acht Bonustracks spendiert, die sich hauptsächlich aus unterschiedlichen Mix-Versionen zusammensetzen. Hier befindet sich der Hörer quasi mitten im Schaffensprozess der Albumaufnahmen und kann den urwüchsigen Hardrock-Pflanzen beim Gedeihen zuhören.

Anspieltipps:

  • Moby Dick
  • Ramble on
  • Heartbreaker
  • Whole lotta love
  • Bring it on home
Neue Kritiken im Genre „Hardrock“
5/10

Fistful Of Fire
  • 2020    
Diskutiere über „Led Zeppelin“
comments powered by Disqus