White Lung - Deep Fantasy - Cover
Große Ansicht

White Lung Deep Fantasy


  • Label: Domino Records
  • Laufzeit: 23 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
6.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Punkrock ohne Geschrei ist zart? Von wegen!

Mish Way, die Frontfrau der kanadischen Punkrock-Band White Lung, folgt dem Motto: wenn schon, dann richtig! Im Falle ihrer Musik hat das bisher vor allem bedeutet, möglichst viel und möglichst laut zu schreien. Wie sonst sollten auch die Aggressionen gebührend zum Vorschein kommen? Auf dem mittlerweile dritten Studioalbum wurde aus den Schreikünsten überraschenderweise ein Singen, natürlich aber erst nachdem Way an ihre persönlichen Grenzen gestoßen war und ihre Stimme fast gänzlich zum Erliegen gebracht hatte. Zu den - weil gesungen, nicht geschrien - tatsächlich getroffenen Tönen, gesellen sich auf „Deep Fantasy“ verhältnismäßig melodische Komponenten.

Die „Keine halben Sachen-Attitüde“ ging dadurch jedoch keineswegs verloren. Es sollte wohl nach wie vor einfach alles zusammenpassen, zu den sanfteren Tönen sanftere Melodien. Wer deshalb Angst hat, dass der Punk vor dem Rock verschwunden ist, hat weit gefehlt. White Lung sind frech, hart und aggressiv wie eh und je. Die Gitarre, bedient vom einzigen Mann der Band (Kenneth William), lässt an Geschwindigkeit nichts vermissen und kreischt weiterhin munter auf möglichst hoher Tonlage.

Gleichzeitig konkurriert sie mit der Stimme Mish Ways. Die beiden scheinen sich an Lautstärke überbieten zu wollen. So kommt es, dass die ungewöhnlichen Texte fast schon wieder mehr geschrien, als gesungen wirken, auch wenn sie es nicht sind. Da sie von Sucht, Sex und Aggression handeln, passt das jedoch ausgesprochen gut. Und wenn ein Titel mal nicht so gefällt, muss man sich ebenfalls keine Sorgen machen: mit 2 Minuten, 47 Sekunden ist „In your home“, der letzte und durchaus hörenswerte Titel des Albums gleichzeitig der längste. Ein Teil der Stücke erreicht nicht einmal eine Spielzeit von zwei Minuten.

Auch wenn das Album der Kanadier dadurch äußerst kurz (gerade einmal 23 Minuten) geworden ist, passt auch diese Eigenart ins Bild. Zum einen lassen sich White Lung nicht mit normalen Maßstäben messen. Zum anderen ist das Tempo, das sie vorgeben, äußerst authentisch und scheint zum aufgedrehten Lebensstil der Bandmitglieder zu passen, der genau wie ihre Musik nichts für zarte Gemüter ist. Nur mit einer gewissen Schnelllebigkeit sollte man dies nicht verwechseln, denn White Lung geht sicherlich nicht so schnell die Puste aus.

Anspieltipps:

  • Down it goes
  • Wrong star
  • Just for you
  • In your home

Neue Kritiken im Genre „Punkrock“
Diskutiere über „White Lung“
comments powered by Disqus