Lee Bains III & The Glory Fires - Dereconstructed - Cover
Große Ansicht

Lee Bains III & The Glory Fires Dereconstructed


  • Label: Sub Pop/CARGO
  • Laufzeit: 36 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
6.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Einmal mit dem Motorrad in den amerikanischen Sonnenuntergang, bitte!

„Dereconstructed“ wurde in Nashville, Tennessee, erstellt, natürlich. Lee Bains III & The Glory Fires lassen wie das laute Knarren und Knallen eines amerikanischen Motorrads bei der Zündung keinen Zweifel an den Wurzeln dieser Musik. Es muss schließlich krachen, damit die Musik auch bei voller Fahrt zu hören ist oder zumindest in der TV-Serie Sons of Anarchy stilecht verwendet werden kann. Aber auch wenn das Quartett der Lautstärke und dem nötigen Wumms des Genres gerecht wird, verlieren sich die jungen Herren nicht in einer Krach-Orgie, sondern machen richtig schnieke Rockmusik.

Neben dem authentisch krachenden Sound der Instrumente trifft die Band auch im gesanglichen Bereich die nötige Härte, die mit guten Melodien wie in „The Company Man“ für Hardrock-Reinkultur sorgt. Das sind Songs mit Höhen und Tiefen, die im Chorus jeden abholen, ohne sich wie lascher Ausverkauf anzufühlen. Komplexe Meisterwerke sucht man hier vergebens. Lee Bains III & The Glory Fires wollen ein Lebensgefühl transportieren und es ist schwer, ihnen diese Qualität abzusprechen. Dass das Konzept dann neben treibendem Hardrock auch mit einer Spur Blues und anderen verwandten Arten der Rockmusik funktioniert, ist mehr als nur ein erfreulicher Nebenfakt.

Die Band wechselt problemlos an Geschwindigkeit und verliert dabei trotzdem nie an Atmosphäre. Die Hardrock-Ballade „The Weeds Downtown“ klingt genauso passend wie der bretternde Titeltrack. Auch ohne ganz große Stücke für kommende Generationen zu schaffen, kann die Band mit einem durchgehend unterhaltenden Hardrock-Programm überzeugen. „We Dare Defend Our Rights“ und „Flags!“ schlagen vielleicht ein wenig über die Stränge und klingen im Vergleich zum Rest des Albums etwas geistlos. Auch wenn dieser Effekt gewollt ist, geht in diesem kurzen Moment des Albums die große Stärke dieser Musik etwas unter. Abgesehen von diesen nicht einmal sechs Minuten ist „Dereconstructed“ ein unterhaltsamer Ritt geworden, der auch für die etwas weniger rasante Autofahrt und aufgedreht in Wohnzimmern zu gebrauchen ist.

Anspieltipps:

  • The Company Man
  • The Kudzu And The Concrete
  • The Weeds Downtown
Neue Kritiken im Genre „Hardrock“
5/10

Fistful Of Fire
  • 2020    
Diskutiere über „Lee Bains III & The Glory Fires“
comments powered by Disqus