Illdisposed - With The Lost Souls On Our Side - Cover
Große Ansicht

Illdisposed With The Lost Souls On Our Side


  • Label: Massacre Records
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Nimmt Bo Summer bitte endlich einmal jemand die Kataklysm-Platten weg?

Eine Death-Metal-Band, die seit über 20 Jahren aktiv ist und in ihrem Heimatland Dänemark mit jedem neuen Album die Charts entert, sollte selbst für landsfremde Metalheads das gewisse Etwas besitzen, um den Erfolg nachvollziehen zu können, möchte man meinen. Leider verhält es sich mit Illdisposed schon seit geraumer Zeit anders und Bo „Subwoofer“ Summer (Gesang), Jakob Batten (Gitarre), Ken Holst (Gitarre), Kussen Jensen (Bass) sowie Kim Jensen (Schlagzeug) liefern in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen neues Futter, das sich in ihren Grundzügen kaum vom jeweils vorangegangenen Werk unterscheidet. Illdisposed stehen nämlich auch im Jahre 23 für Todesblei mit melodischen und thrashigen Einflüssen, das sich vorrangig in mittleren Geschwindigkeitsebenen aufhält.

Diese Mixtur liest sich zwar jedes Mal aufs Neue spannend, von einem erfüllenden Erlebnis der Marke Lay Down Rotten fehlt aber seit einigen Alben jede Spur. Auf der neuesten Langrille „With The Lost Souls On Our Side“ verstärkt sich sogar das Gefühl, schlicht und ergreifend einem Kataklysm-Abklatsch beizuwohnen, der nun mal nicht mit 230 Sachen gegen die Wand klatscht, sondern mit einer Überdosis Valium den omnipräsenten Groove-Anker ausgelegt hat und äußerst behutsam auf Grund läuft. Wirkliche Abwechslung sucht man vergebens, denn selbst das obligatorische Gitarrensolo am Ende der Tracks ist dem Copy&Paste-Dogma zum Opfer gefallen. Wieso die Herrschaften keine neue musikalische Grundierung auftragen, bleibt jedenfalls ein Rätsel.

Wirkliche Höhepunkte gibt es keine, auch wenn Illdisposed zu Gute gehalten werden muss, dass sie zumindest versuchen, mit gelegentlich längeren Intros und anschließendem, meist wuchtigem Ausbruch Spannung zu erzeugen („Going down“, „Light in the dark“), und der Wechsel zwischen knochentrockenen Thrash-Passagen und Melodic Death-Grooves von Zeit zu Zeit ordentlich in die Nackenmuskulatur einfährt („A dreaded pursuer“, „On a clouded morning“). Diese kurzen Lichtblicke ändern aber rein gar nichts an der Tatsache, dass „With The Lost Souls On Our Side“ permanent als Light-Variante von Kataklysm durch den Äther schwirrt und dabei den Wunsch transportiert, sich etwas Aufregenderem hinzugeben. Naja, die Dänen werden das neue Album schon mögen.

Anspieltipps:

  • The Plan
  • The Way We Choose

Neue Kritiken im Genre „Death Metal“
Diskutiere über „Illdisposed“
comments powered by Disqus