La Sera - Hour Of The Dawn - Cover
Große Ansicht

La Sera Hour Of The Dawn


  • Label: Hardly Art/CARGO
  • Laufzeit: 33 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Schrammelnder Indie-Pop-Rock. Nett, aber nicht nachhaltig.

Der eine oder andere mag Katy Goodman als Mitglied der inzwischen aufgelösten Band Vivian Girls kennen. Katy Goodman steht aber auch hinter dem Projekt La Sera, das sie zusammen mit dem aktuellen Line-up, bestehend aus Todd Wisenbaker (Gitarre), Daniel Gomez (Gitarre) und Michael Gleeson (Drums) betreibt. Mit „Hour Of The Dawn“ legt das neu zusammengestellte Quartett in diesen Tagen das nunmehr dritte La-Sera-Album vor.

Angesiedelt zwischen Power-Pop und Indie-Rock der Marke „Pretenders und The Smiths treffen auf die Pixies“, und damit um einiges aggressiver, lauter und lärmender als die beiden La-Sera-Vorgänger, geht Katy Goodman darauf zu Werke. Sie lässt die Gitarren fliegen, hält den Energielevel dauerhaft hoch und verbreitet im Vergleich zu den beiden liebeskummerbewältigenden Werken „La Sera“ (02/2011) und „Sees The Light“ (03/2012) erstmals eine befreiende und gute Stimmung.

Mit zehn Songs in etwas mehr als einer halbe Stunde legen La Sera einen ungezügelten Longplayer vor, der an amerikanischen Garagen-Sound der späten 80er Jahre erinnert, bevor aus diesem Grunge und Alternative Rock hervorgingen. Somit sind sich Pop und Punk noch um einiges näher, als in den frühen 90er Jahren, bevor das Punk-Revival um Bands wie Green Day und The Offspring einsetzte. Aber das ist eine andere Geschichte.

Mit flirrenden The-Cure- („10 headed goat wizard”) und Surfer-Gitarren („Summer of love“) sowie Beach-Boys-Gesängen („Control“) schlagen La Sera also ein neues Kapitel auf, das wesentlich besser gefällt, als der bedrückende Depri-Indie-Pop der vorherigen Scheiben, allerdings ohne eine wirklich nachhaltige Wirkung zu erzielen. „Hour Of The Dawn“ steht für 33 Minuten tanzen und Haare schütteln, kratzbürstige Riffs („Losing to the dark“) und eine losgelöst singende Katy Goodman („Running wild“). Das ist nett, macht Spaß, ist aber auch schnell wieder vergessen.

Anspieltipps:

  • Control
  • Summer of love
  • Losing to the dark
  • 10 headed goat wizard
Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
6.5/10

Wir Sind Für Dich Da
  • 2019    
7/10

Ciao!
  • 2019    
Diskutiere über „La Sera“
comments powered by Disqus