Fiona Bevan - Talk To Strangers - Cover
Große Ansicht

Fiona Bevan Talk To Strangers


  • Label: Navigator/Rough Trade
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
3/10 Unsere Wertung Legende
6.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Gewogen und für zu leicht befunden. Fiona Bevan schafft es nicht, ihren eigenen Ansprüchen gerecht zu werden.

Fiona Bevan hat eine klare, helle und jugendliche Stimme. Sie wirkt niedlich und harmlos. Außerdem ist sie bemüht, es allen recht zu machen und bietet dabei Schönsingerei ohne Tiefgang an. Dadurch wirkt sie relativ austauschbar, profillos und ohne eigenen Charakter. In ihrer naiven Unbekümmertheit erinnert sie an Sally Oldfield, die Schwester von Mike Oldfield, die mit ihrem blassen, konturlosen Folk-Pop in den 80er-Jahren sehr erfolgreich war. Stilistisch bewegt sich Fiona Bevan zwischen Pop, einer Prise Jazz und Folk. Katie Melua mag hierfür als Vergleich passen.

Fiona Bevan hat zusammen mit dem Pop-Songwriter Ed Sheeran den Hit „Little Things“ für die Teeny-Band One Direction geschrieben. Das zeigt, dass ihre Ausrichtung eher bei der leichtgewichtigen statt der ernsthaften Muse zu suchen ist. Selbst Songs mit bedeutungsschweren Titeln wie „Exorcist“ oder „Last Days Of Decadence“, die Solo zum Piano mit etwas Streicher-Unterstützung vorgetragen werden, bleiben oberflächlich, statt zu berühren.

Dabei fühlt sie sich von solchen Künstlern wie Joanna Newsom, Bon Iver, Fleet Foxes, Esperanza Spalding, Patti Smith, Anna Calvi, Ed Harcourt und Michael Kiwanuka beeinflusst und inspiriert. Eine gute Wahl, aber leider haben die Vorbilder nicht auf sie abgefärbt. Die ihr zugedachten Songs sind meistens farblos und austauschbar gestaltet. Außerdem stört, dass die Refrains teilweise zu häufig wiederholt werden („Slo Mo Tiger Glo“, „Dial D For Denial“). Trotz sauberer, teilweise fein gesponnener Begleitung („Gold“, „Monsoon Sundance“, „Talk To Strangers“) verfliegen sie, ohne eine nachhaltige Wirkung zu erzielen. Der elfenhafte, jubilierende, wenig differenzierte Gesang trägt zusätzlich dazu bei, dass sich schnell Ermüdung einstellt.

Anspieltipps:

  • Monsoon Sundance
  • Talk To Strangers
  • Gold

Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Fiona Bevan“
comments powered by Disqus