William Clark Green - Rose Queen - Cover
Große Ansicht

William Clark Green Rose Queen


  • Label: Blue Rose Records
  • Laufzeit: 42 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Mitreißender Country-Rock und -Pop von einem hierzulande noch Unbekannten.

Auch wer Country-Rock im Allgemeinen nichts abgewinnen kann, sollte hier mal ein offenes Ohr riskieren. Denn William Clark Green versteht es, seine starken Einfälle mit ansprechenden, überzeugenden Melodien zu garnieren. Man kann sich den vielen verführerischen, wie vergessene Klassiker klingenden Songs kaum entziehen. So können einen die leidenschaftlich dargebotenen Lieder bei langen Autofahrten geschmeidig über die Straße tragen oder einfach den Alltag vergessen lassen. Wer sich eine Quersumme aus den rockigen Tracks der Eagles und der Desert Rose Band vorstellen kann, der weiß schon mal in etwa, was ihn erwartet. Ein weiterer Anknüpfungspunkt sind die Label-Kollegen Reckless Kelly.

Angereichert mit einer gesunden Portion Power-Pop-Elan sorgen einige Kompositionen für unpeinlichen, leichten Genuss („She Likes The Beatles“, „Hangin` Around“). Mal regen sie zum Fußwippen, mal zum leichten Schunkeln an, und manchmal laden sie auch einfach nur zum entspannten Zuhören ein, wie bei „Drowning“. Der Song vermittelt eine romantische Coolness, wie man sie auch von Jackson Browne-Kompositionen kennt. Bluegrass-Frohsinn heitert den Mid-Tempo-Song „Let`s Go“ auf. „Rose Queen” ist ein angerockter, sämig-angerauter Pop-Song mit beherztem, auffälligem Gitarren-Solo.

„Dead Or In Jail“ mutet ebenso wortreich an wie Bob Dylans „Subterranean Homesick Blues“, ist aber nicht so kratzbürstig. Ein großes Ausrufezeichen setzt „Remedy”. Perfektes, intelligentes und beschwingtes Songwriting allererster Güte zeichnet diesen Song aus. Am Ende gibt es mit „Take Me Away“, „What It Takes To Be Me” und “Welcome To The Family” noch einen langsamen, zurückgenommenen Ausklang, der die Vielseitigkeit des Mannes aus Texas unterstreicht.

Diese oft optimistische, erhabene Musik gewinnt zwar keinen Innovationspreis, schöpft aber aus den besten Tugenden, die der Country-Rock und Artverwandtes in den letzten Jahrzehnten zu bieten hatten.

Anspieltipps:

  • Rose Queen
  • Remedy
  • Dead Or In Jail
  • Drowning

Neue Kritiken im Genre „Country“
9/10

Ode To Joy
  • 2019    
Diskutiere über „William Clark Green“
comments powered by Disqus