Kaurna Cronin - Pistol Eyes EP - Cover
Große Ansicht

Kaurna Cronin Pistol Eyes EP


  • Label: Songs & Whispers/Broken Silence
  • Laufzeit: 22 Minuten
Artikel teilen:
4.5/10 Unsere Wertung Legende
7.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Mit etwas Pech bleibt eher Kaurna Cronins unüblicher Name als seine recht brave Indie-Folk-Musik in Erinnerung.

Mit strahlenden Schauspieleraugen, die manch einen an Jared Leto erinnern dürften, und einer intimen Besetzung, will der auf den ungewöhnlichen Namen Kaurna hörende Folk-Pop-Musiker bezaubern. Nun, ob seine Augen wirklich eine so große Rolle spielen, sei dahingestellt, doch schaden kann das gute Aussehen des 21 Jahre jungen Musikers in erster Linie nicht. Ganz im Gegenteil tut es seiner „Pistol Eyes“-EP vielleicht ganz gut, wenn der eine oder andere Hörer, ganz gleich welchen Geschlechts, sich ein wenig in Cronin verguckt oder ihn zumindest für sympathisch befindet. Die Musik selbst kann sich nämlich schnell und bündig zusammenfassen lassen und wird in der vorgelegten Konstellation nicht das Potenzial aufbringen können, um sich zu behaupten.

„Pistol Eyes“ ist schlichtweg zu brav geraten. Mit Ooohs und Aaahs werden dem Opener „Run Boy“ und dem Titeltrack zwar die üblichen Konventionen des Indie-Folks mit auf den Weg gegeben, doch dahinter sind schnell ähnlich weiche Gitarrenakkorde auszumachen. Das heißt zwar nicht, dass ein „Run Boy“ nicht unterhalten kann, doch ohne die modernen Pop-Anklänge würden solche Tracks wahrscheinlich sofort untergehen. Das perfekte Beispiel dafür sind „Fearless“ und „Lover Lie“, die ohne Tempowechsel, Höhen und Tiefen auskommen müssen und unmöglich im Gedächtnis bleiben. „Precious Time“ rettet seine ebenfalls großteils harmlose Natur durch ein paar bedächtige Momente, die dem Musiker und seinem Stück etwas Tiefe verleihen.

Insgesamt muss festgehalten werden, dass Kaurna Cronin die Ideen über die berüchtigten drei Akkorde hinaus oft zu fehlen scheinen. Wie eine überforderte One-Man-Band scheint er froh zu sein, ein festes Gerüst zu haben. Da hilft dann jedoch auch keine Mundharmonika, um wie etwas Besonderes zu klingen. Hausgemacht wirkt das Ergebnis zwar, doch letztlich auch eher wie ein netter Auftritt für die Familie, anstatt einen echten Act für außerhalb abzugeben.

Anspieltipps:

  • Run Boy
  • Pistol Eyes

Neue Kritiken im Genre „Folk-Pop“
Diskutiere über „Kaurna Cronin“
comments powered by Disqus