Silke Hauck - Bad Weeds Grow Tall - Cover
Große Ansicht

Silke Hauck Bad Weeds Grow Tall


  • Label: 7Jazz/Membran
  • Laufzeit: 66 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Auf diesem Album gelingt Silke Hauck ein eleganter Schwenker vom Jazz zum Pop.

Für ihre neues Album „Bad Weeds Grow Tall”, was so viel heißt wie „Unkraut vergeht nicht“, hat sich die Mannheimer Jazz-Pop-Sängerin Silke Hauck mit dem Haitianer Eden Noel und Stefan Hartmann als Co-Songwriter und Arrangeure zusammengetan, um neue Facetten wie Reggae, Dubstep und arabische Klänge in ihren eh schon die Stellschrauben Jazz, Pop, Blues und Soul umfassenden Sound zu integrieren. Dem Ganzen hat die „deutsche Norah Jones“ getaufte Sängerin die Bezeichnung Re:Pop verpasst, was es ganz gut trifft. Denn wohl nie war Silke Hauck dem klassischen Jazz-Pop so weit enteilt wie auf diesem Album.

Gut zwei Jahre hat Silke Hauck an den 14 Tracks ihres neuen Longplayers gearbeitet. Das erscheint ungewöhnlich lang. Doch es hat sich gelohnt. Denn trotz einer nicht sehr üppigen Produktion, aus der aber das Maximum herausgeholt wurde, kann das Werk mit vielfältigen Arrangements und Klängen punkten, die sich keine Trendanbiederung vorwerfen lassen müssen, auch wenn sich „What if I told you“ als Bonustrack ein wenig dem aktuellen Dubstep-Hype anhängt.

Aber das ist, wie gesagt, nicht schlimm, zumal besagter Titel neben „If you ever“ zu den besten des gesamten Albums zählt. Vielmehr deutet diese alternative Version sogar an, was mit einem Titel wie diesem noch alles möglich ist. Mit etwas mehr Konsequenz ließe sich daraus zum Beispiel auch eine Party-Nummer für den Dancefloor zaubern. Und wenn es nur ein Remix als Single-B-Seite wäre. Einen Versuch wäre es wert!

Doch auch ohne solche Wunsch-Experimente bietet „Bad Weeds Grow Tall” eine gefällige Sammlung aus anspruchsvollen und deshalb nicht weniger eingängigen Jazz-Popsongs sowie gefühlvollen Balladen, was unterm Strich das wohl stimmigste und damit beste Album in der Solokarriere der Mannheimerin ergibt.

Anspieltipps:

  • 9 2 5
  • If you ever
  • Face to face
  • Daddy’s lil‘ girl
  • Miss you no more
  • Bad weeds grow tall
Neue Kritiken im Genre „Jazz-Pop“
Diskutiere über „Silke Hauck“
comments powered by Disqus