Marcus Hook Roll Band - Tales Of Old Grand-Daddy - Cover
Große Ansicht

Marcus Hook Roll Band Tales Of Old Grand-Daddy


  • Label: Parlophone/WEA
  • Laufzeit: 55 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Rock-Geschichtsstunde mit den Young-Brüdern.

Alkohol macht Birne hohl. Es lag immer an den Rockgrößen vergangener Jahre, diesen väterlichen Klugschiss Lügen zu strafen und zu zeigen, dass im Vollsuff oft die beeindruckendsten musikalischen Perlen entstehen. Anfang der 70er-Jahre zogen sich der Holländer Harry Vanda und die drei schottischen Brüder George, Malcolm und Angus Young ins Tonstudio zurück, gaben sich einen Monat lang jeden Abend die Kante und werkelten nebenher am Debütalben ihres Bandprojektes Marcus Hook Roll Band. Ergänzt mit der musikalischen Vielfalt von Saxofon, Bass und Drums diverser Gastmusiker entstand so „Tales Of Old Grand-Daddy“, benannt nach dem Fusel, den der Vierer allabendlich konsumierte, um der eigenen Kreativität keine unnötigen Grenzen zu setzen.

Malcolm und Angus sollten im Winter desselben Jahres einen großen Schritt in Richtung musikalischer Unsterblichkeit machen, indem sie eine Rockband gründeten, die als AC/DC Geschichte schreiben sollte. Das hier behandelte Album ist so gesehen also das letzte musikalische Lebenszeichen vor der Gründung dieser bis heute einzigartigen Rockband. Veröffentlicht wurde „Tales Of Old Grand-Daddy“ im Jahr 1973, fünf Tracks der 2014er Version waren damals noch nicht enthalten. „One Of These Days“ und „Ride Baby Ride“ erscheinen anno 2014 erstmals auf Platte, die anderen drei Tracks „Natural Man“, „Moonshine Blues“ und „Louisiana Lady“ wurden bereits in den Siebzigern als B-Seiten diverser Singles auf den Markt geworfen.

Das Album stellte einen interessanten Kontrast zu den späteren Hardrock-Hymnen dar, für die der Name Young in der Musikhistorie heute steht. Da ist das ruhige „Silver Shoes & Strawberry Wine“, das später mehr als deutlich Gary Moore’s „Still Got The Blues“ inspirieren sollte, oder der bereits erwähnte Abschlusstrack „Rude Baby Ride“, der die Country-Elemente des Albums auf die Spitze treibt. Musikalisch zeigt „Tales Of Old Grand-Daddy“ interessante Facetten, vor allem der Gitarristen Malcolm und Angus Young, die so später nur noch selten zu beobachten waren. Wer die Originalplatte schon sein Eigen nennt, kann unbesorgt erneut zugreifen, die fünf neuen Tracks sind es allemal wert.

Anspieltipps:

  • Silver Shoes & Strawberry Wine
  • People And The Power

Neue Kritiken im Genre „Rock“
7/10

Alles Fliesst
  • 2020    
Diskutiere über „Marcus Hook Roll Band“
comments powered by Disqus