The Majority Says - The Majority Says - Cover
Große Ansicht

The Majority Says The Majority Says


  • Label: Warner Bros.
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Zwischen Of Monsters And Men und Snow Patrol ist für die Neulinge von The Majority Says nicht immer gut Kirschen essen.

Vor vier Jahren wären The Majority Says noch Vorreiter des neuen Indie-Rock gewesen. Zusammen mit Edward Sharpe & The Magnetic Zeros hätten die Neulinge sich um den besseren Zugang zu den Massen streiten dürfen, ohne das Ausverkaufsschild vor sich herzutragen. Gerade heute ist das für den teils elektronischen Ansatz der Band jedoch ein schwieriges Unterfangen. Neben Indie-Pop im Opener „Silly Ghost“ zeigen sich die Debütanten nämlich noch von anderen Seiten. Da wäre zum einen der Electro-Pop der Vorzeige-Single „Run Alone“ und der anbiedernde Klang eines „Followers“, der an die schwächeren Outputs von Snow Patrol erinnert. Das Ergebnis ist dementsprechend zerfahren und lässt ein Potenzial lediglich erahnen.

Braucht noch irgendjemand solch austauschbare Radio-Schlager wie „Calling Your Name“? Wo „Silly Ghost“ und „Run Alone“ für den jeweils gewählten Stil zumindest konsequent klingen, haben Tracks der Marke „I'm Not Gonna Say“ etwas von College-Rock der Jahrtausendwende. Und wenn in diesem Sektor nicht gerade ein „Teenage Dirtbag“ oder dergleichen geschaffen wird, dann gehen diese Lieder schnell an einem vorbei. Ist gerade „Raspberry Love“ oder „Hard To Get“ gelaufen? Es ist schwer die Lieder auseinanderzuhalten, wenn nicht gerade eine Ballade den gleichmäßigen Regen durchbricht. Doch auch in diesem Bereich ist die Band nicht immer überzeugend und kann mit „Where Is The Line“ echte Emotionen erzeugen, wogegen ein „Raindrops“ dem Titel entsprechend im Regen steht.

Dass sich The Majority Says bei Pop-Größen bedienen und oftmals wenig eigene Dynamik einbringen, wird spätestens in der Interlude „Feet Back On The Ground“ deutlich. Der kurze Track klingt nach Coldplays „Til Kingdom Comes“ und entlehnt den Titel des nicht unähnlichen „Now My Feet Won't Touch The Ground“. Zufall? Wohl eher nicht. Die Inspiration der Band bleibt in solchen Momenten wie auch beim Großteil der Pop-Rocker völlig verschleiert. Mit ein paar Abstrichen ließe sich aus The Majority Says eine Cover-Band von Snow Patrol, Keane und Coldplay machen, die alles ganz nett vorträgt. Aber so gut wie das Original ist das eben nicht. Und selbst der Hoffnungsschimmer eines „Run Alone“ oder „You Steal I Steal“ könnte nur ein Kniefall vor aktuellen Trends sein. Jetzt liegt es an der Band, nicht einfach nur zusammenzuklauben, sondern sich ein echtes Profil zu erschaffen.

Anspieltipps:

  • Run Alone
  • You Steal I Steal
  • Silly Ghost

Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
Diskutiere über „The Majority Says“
comments powered by Disqus