Rob Zombie - The Zombie Horror Picture Show - Cover
Große Ansicht

Rob Zombie The Zombie Horror Picture Show


  • Label: T-Boy Records/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 81 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

„Do you wanna fuckin‘ party?” Der erste Konzertfilm der filmschaffenden Rock-Ikone.

Mit „The Zombie Horror Picture Show” legt Robert Bartleh Cummings alias Rob Zombie seine erste Live-Veröffentlichung auf DVD und Blu-ray vor. Das ist reichlich spät. Denn schließlich ist Zombie bereits seit Mitte der 80er Jahre als Musiker aktiv (White Zombie). Und da seine Musik schon immer auf visuelle Effekte setzte – sei es in der Covergestaltung oder auf der Bühne – und der Amerikaner zudem seit mehr als einem Jahrzehnt auch als Regisseur von Horrorfilmen Erfolge feiert, ist es nur konsequent, dass nun endlich eine der knallbunten Live-Horror-Bühnenshows des 49-Jährigen für die Nachwelt mitgeschnitten und als Konzertfilm veröffentlicht wurde.

Die an zwei Abenden am 3. und 4. August 2013, in zwei verschiedenen Konzertstätten in Dallas, Texas, aufgezeichnete „The Zombie Horror Picture Show” ist ohne Frage ein audiovisuelles Feuerwerk der Extraklasse. Die mit übergroßen Digital-Leinwänden und skurrilen Aufbauten ausgestattete Bühne gleicht einem verrückten Horror-Kabinett, das von stilecht gekleideten, bzw. verkleideten Musikern und Monsterfiguren bevölkert wird. Dazu schießen meterhohe Flammensäulen bis unter das Hallendach, es regnet Seifenblasen und riesengroße Luftballons, Trockeneis vernebelt die Bühne, die Laser-Light-Show ist ein stetiger Unruheherd und Rob Zombie agiert als Derwisch mit schier endloser Energie.

„Do you wanna fuckin‘ party, Dallas?” Aber sicher doch! Das Publikum honoriert das Spektakel und feiert ausgelassen mit der Band. Die Jungs grölen um die Wette, die Mädels ziehen blank und Rob Zombie animiert die Besucher zu minutenlangen „Motherfucker“-Chören. So verdient man sich in Amerika selbst für einen harmlosen Konzertfilm eine Altersfreigabe „nur älter 15 Jahre“.

Wer auf der Bühne einen derartigen Aufwand betreibt, darf natürlich nicht an der Technik sparen, mit der das Spektakel aufgezeichnet wird. Als Filmemacher weiß Rob Zombie das und fährt auf der Blu-ray ein blitzsauberes 1080p HD Widescreen-Bild und einen gut ausgesteuerten DTS-HD Master Audio 5.1 Sound auf. Die Schnittfolge ist nicht zu wild und das Konzert ist für Menschen mit Aufmerksamkeitsdefiziten mit gerade mal 80 Minuten knackig kurz geraten. Wenn dann auch noch wie hier ein Greatest-Hits-Set mit Songs wie „Dragula“, „Super-charger heaven“, „House of 1000 corpses“ oder auch „Thunder kiss ‘65“ abgefeuert wird, kann selbst der größte Party-Muffel nicht mehr stillsitzen.

Anspieltipps:

  • Dragula
  • Sick bubblegum
  • Super-charger heaven
  • More human than human
  • Ging gang gong de do gong de laga raga
Neue Kritiken im Genre „Hardrock“
6.5/10

For The Love Of Metal
  • 2018    
Diskutiere über „Rob Zombie“
comments powered by Disqus