ZZ Top - The Very Baddest Of ZZ Top - Cover
Große Ansicht

ZZ Top The Very Baddest Of ZZ Top


  • Label: Rhino/WEA
  • Laufzeit: 140 Minuten
Artikel teilen:
8.5/10 Unsere Wertung Legende
6.5/10 Leserwertung Stimme ab!

„The Very Baddest Of ZZ Top“ ist die mittlerweile siebte Compilation der Band. Das stört aber nicht im Geringsten.

Nachdem das ehemalige Label der „kleinen Band aus Texas“ im vergangenen Jahr mit „The Complete Studio Albums 1970 – 1990“ (06/2013) eine große Box mit sämtlichen Studioalben der Jahre 1970 bis 1990 auf den Markt brachte, steht fast genau ein Jahr später mit „The Very Baddest Of ZZ Top“ die Essenz des zehn CDs umfassenden Box-Sets sowie ein gutes Pfund mehr auf dem Veröffentlichungsplan.

Rechnet man pro Longplayer im Schnitt mit zehn Songs, erscheint eine Compilation mit immerhin 40 Tracks, verteilt auf zwei CDs, eventuell etwas größenwahnsinnig. Doch wir sprechen hier von ZZ Top! Und da fällt das Destillat aus rund 100 Songs gezwungenermaßen umfangreicher aus, als bei anderen Bands, die ebenso lange aktiv sind, wie Dusty Hill, Billy Gibbons und Frank Beard. So sehr der Titel „The Very Baddest Of ZZ Top“ deshalb auch als Koketterie verstanden werden mag, mit den 40 Tracks dieser Songsammlung werden exakt 40 Hits aufgeboten, die das Einmaleins des Blues- und Hardrock darstellen.

Mehr als 50 Millionen Tonträger konnten ZZ Top bis jetzt an den Mann und die Frau bringen und dabei mehrere Metamorphosen erleben. Denn wo zu Beginn in den frühen 70er Jahren konsequent auf Overdubs und Studio-Schnickschnack verzichtet wurde, entwickelte sich zu Beginn der 80er Jahre ein extrem komprimierter High-Tech-Sound, der ab Mitte der 90er Jahre immer mehr aufgegeben wurde, sodass ZZ Top spätestens mit ihrem bis dato letzten Studiowerk „La Futura“ (09/2012) zu ihren rauen Wurzeln zurückgekehrt sind.

Im Laufe ihrer 45-jährigen Karriere waren ZZ Top bei mittlerweile drei Majorlabels unter Vertrag. Das macht es nicht selbstverständlich, dass auf diesem Sampler aus allen Epochen Songs vertreten sind. Doch ganz ehrlich: Wenn nicht, hätte man es auch gleich sein lassen können. Denn eine Band wie ZZ Top verdient ein Qualitätsprodukt, wenn auch zum wiederholten Mal mit dem Backkatalog Geld gemacht werden soll, auch wenn der letzte Hit-Sampler „Rancho Texicano“ bereits zehn Jahre zurückliegt. Dies ist gelungen, sodass zur just begonnenen Welttournee parallel ein wertiges Produkt in die Läden gestellt werden kann.

Anspieltipps:

  • Tush
  • Legs
  • I thank you
  • Doubleback
  • Dust my broom
  • Viva Las Vegas
  • Gimme all your lovin‘
  • Jesus just left Chicago
  • I’m bad, I’m nationwide
  • Beer drinkers & hell raisers
Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „ZZ Top“
comments powered by Disqus