Ekat Bork - Veramellious - Cover
Große Ansicht

Ekat Bork Veramellious


  • Label: Irascible Distribution
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
8.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Eine talentierte Russin mit melancholischem, aber energetischem Blick für die Welt.

Ekat Bork, eigentlich Ekaterina Borkova, begann ihre musikalische Karriere auf St. Petersburgs kalten Straßen, bevor sie 2007 für ein Gesangsstudium ins Tessin nach Capolago ging. Es dauerte weitere sieben Jahre, bis die Zeit reif war für ein Debütalbum. Was in der Russin bisher geschlummert hatte, kommt jetzt auf „Veramellious“ umso explosiver heraus. Ekat Bork bedient ein breites Spektrum: Mal klingt sie kindlich, fast naiv, ihre Stimme ist dann frech und hoch („Gyps“), im nächsten Moment ist sie schwermütig und erwachsen und steht Adele in Sachen stimmlicher Fülle in nichts nach.

Die Abwechslung, die für die Tonalität und die Themen ihrer Songs gilt (Freiheit, Leidenschaft, Hoffnung, Gewalt, Hunger, Armut), spiegelt sich auch in allen anderen Elementen dieses Albums wider. Ihre erste Single „The world is dancing“ ist rockig, ebenso wie das Stück „Niet“ (russisch für „Nein“), das rebellische Wut in sich trägt. Viele der anderen Lieder jedoch schwanken zwischen Folk, Electro, Pop und sogar Chanson. Sie wurden in insgesamt sieben verschiedenen Musikstudios aufgenommen und auch hier reichte die Spannweite vom spartanischen Home-Studio hin zum Officine Meccaniche in Mailand, in dem nicht nur besondere Technik, sondern sogar ein 20-Mann-Orchester zur Verfügung stand.

All diese unterschiedlichen Herangehensweisen und Blickwinkel zeugen von der rücksichtslosen Tiefgründigkeit, mit der Ekat Bork diese Welt betrachtet. Probleme zu ignorieren oder zur Seite zu schieben, das scheint für sie nicht in Frage zu kommen. Sie legt den Finger in die Wunde und singt ihre Wut, ihre Freude, ihre aktuelle Lebenseinstellung einfach raus. Aufgewachsen in einer ländlichen Gegend in Russland hat ihre eigene Geschichte sie zu sehr geprägt, als dass sie an der Oberfläche kratzen könnte.

Wichtig ist, dass trotz der unterschiedlichen Themen, Musikrichtungen und Aufnahmeorte, kurzum der leidenschaftlichen musikalischen Experimente, am Ende alles zusammenpasst. Obwohl Ekat Borks Art, die von fröhlichem Lachen in verrücktes Kreischen umschwingen kann (und das innerhalb von einer Minute), sicherlich nicht leicht zu hören ist, ist das Gesamtbild dennoch stimmig: Eine authentische junge Frau mit kritischem Blick und besonderem künstlerischem Talent.

Anspieltipps:

  • Gyps
  • Black bird
  • Miracle
  • Durishek

Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Ekat Bork“
comments powered by Disqus