Ray Charles - King Of Cool: The Genius Of Ray Charles - Cover
Große Ansicht

Ray Charles King Of Cool: The Genius Of Ray Charles


  • Label: Atlantic/WEA
  • Laufzeit: 230 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
6.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Schöne Box zum zehnten Todestag des Jazz-Genies.

Wir wollen nicht despektierlich sein, aber wie praktisch sind doch tote Musik-Legenden!? Persönlich können sie sich nicht mehr dagegen wehren, dass eines ihrer ehemaligen Labels alle Nase lang eine neue Song-Sammlung auf den Markt wirft, und nicht immer gibt es umsichtige Nachlassverwalter wie im Fall von Jimi Hendrix, die ein geschultes Auge auf Qualität und Quantität legen, um den Kommerz-Irrsinn unter Kontrolle zu halten.

Das Soul- und Jazz-Genie Ray Charles starb am 10. Juni 2004 im Alter von 74 Jahren an Leberkrebs und hinterließ ein großartiges Erbe auf verschiedenen Labels. So schloss Ray Charles im Jahr 1952 den zweiten Plattendeal seiner Karriere mit dem renommierten Label Atlantic Records ab, auf dem er bis zum Ende der 50er Jahre blieb und ein rundes Dutzend Alben veröffentlichte. Später, in den 70er Jahren, kehrte der im Alter von sechs Jahren erblindete Musiker aus Georgia noch einmal zum Atlantic-Label zurück, bei dem er seine ersten Erfolge feiern konnte.

Doch gerade die frühen Ray-Charles-Werke stehen für eine kreative Explosion, die sich in der Kombination von Stilarten wie Jazz, Swing, Soul, Rock, Country, R&B und Pop äußerte und haufenweise großartige Songs hervorbrachte. Nachdem schon vor gut 20 Monaten eine Komplett-Box der Atlantic-Jahre erschien („Pure Genius: The Complete Atlantic Recordings 1952-1959“), wird jetzt noch mal die Essenz daraus präsentiert: „King Of Cool: The Genius Of Ray Charles“ ist eine 3-CD-Box mit fast vier Stunden Spielzeit und 73 Songs, die zum zehnten Todestag Ray Charles‘ auf den Markt kommt. Als Kaufanreiz wurden dazu mit „Let the good times roll & dialog“, „Sinner’s prayer“ und „Tell me how do you feel“ drei bis dato unveröffentlichte Stücke in die Tracklist integriert, was für den Kauf der Box aber nicht entscheidend sein sollte.

Wer sich also an der Mehrfachauswertung der Atlantic-Jahre des Meisters nicht stört, zum Beispiel, weil einem die große Atlantic-Box einen Tick zu teuer ist, wird mit „King Of Cool: The Genius Of Ray Charles“ mehr als nur einen wertigen Schnupperkurs zum absoluten Freundschaftspreis vorfinden. Aber dann muss es auch irgendwann mal gut sein!

Anspieltipps:

  • The Ray
  • Blackjack
  • Lonely avenue
  • A fool for you
  • Just for a thrill
  • I’ve got a woman
  • Hit the road, Jack
  • The midnight hour
  • I got a break baby
  • Georgia on my mind
  • Jumpin‘ in the mornin‘
  • Tell all the world about you
Neue Kritiken im Genre „Jazz“
7/10

Berlin - New York
  • 2019    
Diskutiere über „Ray Charles“
comments powered by Disqus