Zaki Ibrahim - Every Opposite - Cover
Große Ansicht

Zaki Ibrahim Every Opposite


  • Label: Konkordski/INDIGO
  • Laufzeit: 54 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
7.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Der wandelnde Melting-Pot Zaki Ibrahim darf den / den eigenen folkloristischen Electro-Soul nun auch ganz offiziell hierzulande präsentieren.

Mit zwei Jahren Verspätung wird der Debüt-Longplayer „Every Opposite“ (voraus gingen zwei EP-Veröffentlichungen) der Kanadierin mit südafrikanischen Wurzeln namens Zaki Ibrahim auch auf den deutschen Markt losgelassen. Mit ihrem Electro-Soul, wie sie ihren Stil gerne beschreibt, versucht sie sich gleichermaßen auf die Dancefloors und in eine Nische zu mogeln. Mit Vorliebe zum Soul und dem regelmäßigen Einsatz von afrikanischen Rhythmen und Gesangsmustern grenzt sie ihre Electro-Hits wie „Draw The Line“ und „Something In The Water“ gekonnt von der breiten Masse ab, ohne sich von dieser tatsächlich zu entfernen.

Zaki Ibrahim nutzt ihre Stimme und Gesänge, um zu beruhigen und in Trance zu versetzen, wohingegen es die Aufgabe der stampfenden Musik ist, die Hörer in Bewegung zu halten. Nicht immer sind diese Komponenten gegensätzlich. Mit einer Spur Dido gönnt sich Ibrahim mit Titeln wie „Everything“ und „Kids Are Talking“ auch immer wieder ruhige Momente auf ihrer Scheibe. Gerade diese langsameren Tracks schaffen es dank des auf Soul ausgerichteten Gesangs, stets über dem Durchschnitt zu bleiben und Eindruck zu schinden. Besonders „Black And Grey“ weiß in dieser Kategorie zu gefallen.

Sobald es schneller wird, haben nicht alle Tracks die Reichweite des Ohrwurms „Go Widdit“, doch auch ein „The Brave Ones“ wird von anderen Musikern weiterhin mit Kusshand gegrüßt. Zudem erweckt es den Anschein, dass Ibrahim kein bloßes Mittelmaß auf dieser Scheibe zu dulden bereit ist. Selbst das abgehakte „Stand So High (Skit)“ erfüllt seinen Zweck und birgt in guten 90 Sekunden ausreichend Tiefe. Abgerundet durch eine Menge starker Titel und ein paar gute Füller, ist „Every Opposite“ eine Unterhaltungsmaschine geworden, die höchstens am unfairen Maß der eigenen Highlights denunziert werden kann.

Anspieltipps:

  • Draw The Line
  • Go Widdit
  • Black And Grey

Neue Kritiken im Genre „Electro-Pop“
6.5/10

A Bath Full Of Ecstasy
  • 2019    
Diskutiere über „Zaki Ibrahim“
comments powered by Disqus