Easton Stagger Phillips - Resolution Road - Cover
Große Ansicht

Easton Stagger Phillips Resolution Road


  • Label: Blue Rose Records
  • Laufzeit: 36 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Americana, Folk-Rock und Roots-Pop für das Radio. Drei Singer/Songwriter machen vor, wie sich das anhören kann.

Easton Stagger Phillips steht für die Singer/Songwriter Tim Easton, Leeroy Stagger und Evan Phillips. Nachdem diese 2008 ihre erste akustische Session unter dem Namen „One For The Ditch“ eingespielt hatten, trafen sie sich jetzt für eine ausgefeilt produzierte Aufnahme wieder. Das Ergebnis erinnert an die Zeiten, als man mit Country-Rock-Songs noch Charts-Notierungen erreichen konnte. Genauer: An die Schnittstelle, als der Pop Einzug in dieses Genre hielt. Bands wie America („Sister Golden Hair“, 1975), die Duette Loggins & Messina („Angry Eyes“, 1972) oder Seals & Crofts („Summer Breeze“, 1972) sowie Gordon Lightfoot („Sundown“, 1974) fallen dabei spontan als Referenz ein. Aber noch offensichtlicher ist der Vergleich mit den Jayhawks und besonders mit ihrem wenig beachteten, aber trotzdem vorzüglichen „Rainy Day Music“-Album von 2003.

Genau wie die Vorzeige-Americana-Band The Jayhawks verstehen es auch Easton Stagger Phillips, einen milden, stromlinienförmigen, ausgefeilten Sound zu kreieren, der den Ohren schmeichelt, diese aber nicht verklebt. Da darf auch ruhig mal ein ausgedehntes Gitarren-Solo eingebaut werden, ohne dass der organische Fluss dabei gestört wird. Leichtfüßig und geschmeidig bewegen sich die Musiker durch ihre selbstkomponierten Songs, die im Verhältnis 4 zu 3 zu 3 zur Verfügung gestellt wurden.

Zum Auftakt hört man optimistischen, positiv geladenen Folk-Pop aus der Feder von Tim Easton („Always Came Back To You“). Anschließend wird es mit „Traveller“ von Leeroy Stagger moderat rockiger im Stil der Traveling Wilburys. Darauf folgt ein angenehm groovender Boogie-Folk von Evan Phillips („Stay“). Das Herzstück des Albums bilden aber die nächsten drei Stücke. „Lucillia“ ist dabei das herausragende Meisterstück. Eine wunderschöne Melodie und perfekte Harmonien zeigen den Weg in den Folk-Rock-Himmel. Auch die feine Country-Folk-Ballade „Life Of Crime“ und der Wohlklang-Pop-Rock mit perfekt abgestimmtem, mehrstimmigem Gesang in „So Much In Tune“ verwöhnen die Ohren.

Abwechslung kommt mit „HWY Is My Home“ ins Klangbild. So richtig einpassen mag sich dieser Rockabilly in gemäßigtem Tempo aber nicht. Auch „Those Good Times “ fällt eher negativ durch eine relativ platte, krampfhaft auf gute Laune zugeschnittene Melodie auf. Pop in Reinkultur mit Blick auf Fleetwood Macs „Rumours“ bietet dann „Begin“, bevor das Album mit der zuckersüßen Piano-Ballade „Baby Come Home“ ausklingt.

Es ist ungeheuer schwer, ausgewogene Pop-Musik, die auf der einen Seite eingängig, auf der anderen Seite aber nicht seicht sein soll, zu produzieren. Die erfahrenen Musiker Tim Easton, Leeroy Stagger und Evan Phillips gehen bei diesem Konzept grundsätzlich den richtigen Weg. Es wird Zeit, dass wieder mehr gut gemachte und durchdachte Pop-Titel in den Charts zu finden sind. Deshalb Daumen hoch für Easton Stagger Phillips!

Anspieltipps:

  • Lucillia
  • Life Of Crime
  • So Much In Tune
  • Traveller
  • Always Came Back To You
  • Stay

Neue Kritiken im Genre „Rock“
7/10

Alles Fliesst
  • 2020    
Diskutiere über „Easton Stagger Phillips“
comments powered by Disqus