Jess Klein - Learning Faith - Cover
Große Ansicht

Jess Klein Learning Faith


  • Label: Blue Rose Records
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
8.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Ob Folk, Rock oder Blues, Jess Klein bewegt sich souverän, versiert und selbstbewusst zwischen den Stilen.

Über 20 Jahre ist Jess Klein jetzt schon als Musikerin aktiv. Angefangen hat die Sängerin, Komponistin und Gitarristin Anfang der 90er-Jahre in den Folk-Clubs von Manhattan und Boston. Später nahm sie Songs in Nashville auf und gehört heute zur pulsierenden Szene von Austin in Texas.

Jess Klein ist eine ausdrucksstarke Sängerin, aber (zum Glück) keine Rock-Röhre im engeren Sinne, denn sie verwechselt nicht Brüllen und Kreischen mit Intensität. Ihr Gesang ist kraftvoll und energisch, dabei aber auch cool und akzentuiert. Ihr Gitarrenspiel bekommt genügend Raum, um sich frei entfalten zu können. Sie lässt die Saiten geschmeidig singen und bildet dadurch ein stabiles Fundament für ihre wohldurchdachten Songs. Ihr kommt auch der transparente Sound entgegen, in dem die Rhythmus-Fraktion für eine trockene, dichte und kräftige Begleitung sorgt.

Das Motto Vertrauen und Glauben im weiteren Sinne zieht sich durch das gesamte Album. Nach eigenen Aussagen ist die Umsetzung eckig und brutal geworden, aber trotzdem inspiriert von einer echt empfundenen Liebe für diese Welt. Das neue Werk stellt einen Anknüpfungspunkt an überstandene Lebenskrisen dar und wurde besonnen und abwechslungsreich eingespielt.

Es beginnt und endet mit entspannten, elektrisierenden, sachte aufgebauten und stoisch vorwärts marschierenden Songs, die im Roots-Rock-Umfeld angesiedelt sind („Learning Faith“, „Long Way Down“). Sie werden von bissig züngelnden Gitarren, die handfeste Duftmarken setzen, begleitet. Druckvoll, schnell und hitzig erhöht „So Fucking Cool“ das Energielevel. Mit einem Rhythmus wie aus dem Drum-Computer wurde „Surrender“ ausgestattet. Die 80er-Jahre lassen bei diesem Pop-Rocker grüßen. Dem Blues huldigt sie mit „Only The Blues“. Dieser wird schwül und sumpfig umgesetzt und mit aufgebrachtem Gesang beladen.

Den gefühlvollen, ruhigen Teil bestreiten „Wish“, das nur zur akustischen Gitarre vorgetragen wird und „Loving You“, welches im Hintergrund von sanften, kaum wahrnehmbaren Keyboard-Schwaden umweht wird. Bei „If There`s A God“ verpackt sie eine wütende Botschaft gegen die Kampagnen der Abtreibungsgegner in eine verzweifelt flehende, elektrisch verstärkte Ballade. Um Frauenrechte im Allgemeinen geht es dann auch im lässigen Folk-Pop „Dear God“. Beim Folk-Song „Open Road“ wird durch die Wiederholung der Akkorde auf der akustischen Gitarre die Gleichförmigkeit einer langen Überlandfahrt vermittelt. Gesanglich begibt sich Jess hier in ungewohnt hohe Lagen. Dies ist eine Referenz an Joni Mitchell.

Jess Klein macht eine elegante, wissende Figur beim Umgang mit ihrem selbst geschriebenen Material. Sie geht dabei musikalisch entschlossen und inhaltlich mutig zu Werke. „Learning Faith“ ist eine Empfehlung für Fans von Lucinda Williams, Patty Griffin, Bonnie Raitt oder Tift Merritt.

Anspieltipps:

  • Learning Faith
  • So Fucking Cool
  • If There’s A God
  • Only The Blues
  • Long Way Down

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
8.5/10

Rough And Rowdy Ways
  • 2020    
Diskutiere über „Jess Klein“
comments powered by Disqus