Letzte Instanz - Im Auge Des Sturms - Cover
Große Ansicht

Letzte Instanz Im Auge Des Sturms


  • Label: Drakkar/Sony Music
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Dresdner Band zwischen der Ruhe vor dem Sturm und einem ordentlichen Gewitter.

Die sechs Mitglieder von Letzte Instanz sind fleißig, das lässt sich aufgrund der Veröffentlichung des - sage und schreibe - 16. Studioalbums in weniger als 20 Jahren mit Recht behaupten. Passend zur Anzahl der Alben präsentieren sie ihren Fans 16 neue Titel, ein weiterer Grund, von Fleiß zu sprechen. Schließlich darf noch erwähnt werden, dass das letzte Werk („15 Jahre Brachialromantik“) gerade mal ein Jahr alt ist. Eine Band also, die nicht auf die Geduld ihrer Hörer pocht, sondern ohne Pause Gas gibt.

Bei so viel musikalischem Tatendrang und fehlenden kreativen Pausen stellt sich unweigerlich die Frage: Kann denn da noch etwas Neues kommen? Fällt den Dresdner Jungs denn noch etwas ein? Nun, zunächst einmal hat sich zumindest personell etwas verändert. Mit dem Abgang von Holly D besteht die letzte Instanz nun aus einem Sextett. Ansonsten darf vorsichtig angemerkt werden, dass alles beim Alten bleibt oder dass - etwas positiver formuliert - sich die Band treu bleibt. Das Cover zu „Im Auge des Sturms“ ist in diesem Sinne zwar beeindruckend, aber auch etwas fehlleitend. So viel Geschrei, wie dort suggeriert wird, gibt die Platte dann doch nicht her. Stattdessen beginnt Song Nummer eins, der passender- und unpassenderweise zugleich „Alles anders“ heißt, mit besänftigenden Streichern und einer ruhigen Melodie.

Das soll nicht bedeuten, dass die düstere Stimmung und die melancholischen Texte weniger Bedeutung hätten, als auf den anderen Alben. Im Gegenteil. Holly Loose besingt eine ganze Bandbreite interessanter Themen, die irgendwo in der Tiefe der Seele geschlummert hatten und ausgegraben wurden. Wendepunkte, Schicksalsschläge, Abschiede, Leere, Suche, Sehnsucht. Koma, Handlungsunfähigkeit, Selbstreflexion. Wer etwas durchgemacht hat, wird sich hier wiederfinden.

Der Sturm tobt also durchaus, auch wenn er von ruhigeren Böen begleitet wird. Neben der Emotionalität der Texte versteckt sich jedoch noch ein Bonus zwischen den Zeilen. Von den Drums, bis zu den Streichern: Jedes einzelne Instrument und jeder Ton sind eigenhändig eingespielt und wurden nicht durch elektronische Hilfsmittel verändert. Sich in dieser Hinsicht treu zu bleiben ist durchaus eine Erwähnung wert.

Anspieltipps:

  • Im Auge des Sturms
  • Koma
  • Traum im Traum
  • Zusammen

Neue Kritiken im Genre „Gothic-Rock“
5/10

MTV Unplugged: Unter Dampf - Ohne Strom
  • 2015    
Diskutiere über „Letzte Instanz“
comments powered by Disqus