Robert Plant - Lullaby And... The Ceaseless Roar - Cover
Große Ansicht

Robert Plant Lullaby And... The Ceaseless Roar


  • Label: Nonesuch/WEA
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

„Lullaby And... The Ceaseless Roar“ wird nie langweilig und hält bis zum Schluss die Spannung hoch.

Vier Jahre nach „Band Of Joy“ (09/2010) meldet sich Led-Zeppelin-Sänger Robert Plant (66) mit seinem neuen Album „Lullaby And... The Ceaseless Roar“ zurück, das er mit seiner The Sensational Space Band in seinem Heimstudio auf dem Lande, in der Nähe von Birmingham, eingespielt hat. Vorweg sei gesagt: Mit dem Hardrock von Led Zeppelin hat Plants Musik wie immer nichts zu tun, auch wenn die Gitarren hier und da mal etwas härter klingen. Und das ist auch gut so. Denn Robert Plant ist auf seinen Solowerken für eine musikalische Vielseitigkeit bekannt, die Led Zeppelin im Herbst der Karriere etwas ausgegangen war.

Das heißt nicht, dass Led Zeppelin anno 2014 nicht genauso klingen würden, wie es Herr Plant solo tut. Seine Zusammenarbeiten mit Jimmy Page haben dies schließlich belegt. Und so vermischt Robert Plant auf „Lullaby And... The Ceaseless Roar“ äußerst mutig elektronische Elemente mit afrikanischen Rhythmen, HipHop-Beats mit E-Gitarren und Ethno-Klänge mit Loops und jazziger Progressivität. Dazu singt der 66-Jährige mit sehr ruhiger und bedächtiger Stimme und überlässt das Feld ganz dem Spiel der mitunter recht exotischen Instrumente wie Djembe, Tehardant, Bendir, Kologo und Ritti.

Eben dieses afrikanische Flair durchzieht das gesamte Album, auch wenn bestimmte Gitarrensoli nach tiefster amerikanischer Südstaaten-Tradition klingen („Turn it up“), die Reduziertheit von Balladen wie „A stolen kiss“ fast schon bedrückende Ausmaße annimmt und Titel wie „Somebody there“ und „House of love“ richtiggehend poppige Refrains aufweisen. Am Ende siegt jedoch Plants Vorliebe für exotische Rhythmen und Sounds, die dafür sorgt, dass „Lullaby And... The Ceaseless Roar“ nicht langweilig wird und bis zum Schluss die Spannung hochhält.

Anspieltipps:

  • Rainbow
  • A stolen kiss
  • House of love
  • Poor Howard
  • Embrace another fall

Neue Kritiken im Genre „Rock“
7/10

Alles Fliesst
  • 2020    
Diskutiere über „Robert Plant“
comments powered by Disqus