Stoppok - Popschutz - Cover
Große Ansicht

Stoppok Popschutz


  • Label: Grundsound/INDIGO
  • Laufzeit: 67 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
4.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Musik aus dem gutsortierten Einzelhandel, quasi aus dem Laden um die Ecke. Qualität, die seit 30 Jahren einen Namen hat: Stefan Stoppok.

Stefan Stoppok (58) ist Blues- und Rockmusiker mit Singer/Songwriter-Flair und einer der besten Texter Deutschlands. Mit seiner herrlich charismatischen Ruhrpott-Kodderschnauze bereichert der in Hamburg geborene, in Essen aufgewachsene und in Bayern lebende Musiker seit über 30 Jahren die deutsche Musikszene. Zwar spielte Stoppok in den kommerziellen Charts nie die Rolle, die ihm aufgrund seiner Kunst zustehen würde, dennoch wird auch „Popschutz“, sein 16. Studioalbum, garantiert wieder sein Publikum finden.

„Popschutz“ wurde komplett analog im Studio-Nord in Bremen zusammen mit Wally Ingram (Drums), Reggie Worthy (Bass) und Sebel (Hammond Orgel) sowie diversen Gastmusikern eingespielt und aufgenommen. Die Grundlage der Songs entstand dabei im Jahr 2010 bei einem Besuch in New York, der bei Stoppok einen kreativen Kick auslöste, der sich nun auf „Popschutz“ entlädt. Satte 16 Songs fanden den Weg auf das Album, das sich musikalisch in klar abgesteckten Fahrwassern bewegt. Und das ist auch gut so. Denn Stoppok steht nicht für Experimente, sondern für handgemachte Musik in der Schnittmenge aus Rock, Pop, Blues, Soul und Folk, die sich in 30 Jahren scheinbar nie verändert hat.

In den Songs werden Geschichten aus dem Alltag erzählt und dazu eine Textsprache angewendet, die in ihrer unnachahmlichen Mischung aus Bildern, Weisheiten, Phrasen, Parolen, Humor und Geistesblitzen nicht zu kopieren ist. Dabei ist Stoppoks Musik vor allem eins: Hautnah, authentisch, direkt und unverfälscht. Dazu passt die Quasi-Live-Atmosphäre im Studio und der warme Sound der Produktion, die den Songs genau die Luft zum Atmen lässt, die digitale Aufnahmen nicht haben. Auf diese Weise ist ein neues Album von Stoppok immer wieder wie das Gefühl nach Hause zu kommen.

„Popschutz“ bietet eine starke Vertrautheit, die gut tut und nicht nach Wiederholung und Selbstplagiat klingt. Stoppok holt den Hörer ab und bringt ihn sicher wieder heim. Auf dem Weg spendiert er ihm mit „Das Model“ eine Coverversion von Kraftwerk und kehrt in einer beknackten Kneipe ein. Diese herzlich-raue Männer-Romantik zeichnet Stoppok seit nunmehr 16 Studioalben aus – und ein Ende ist nicht in Sicht. Beruhigend!

Anspieltipps:

  • Das Model
  • Geh aufrecht
  • La Kompostella
  • Nicht besser komm‘ könn
  • Wir woll‘n unser Steak zart
  • Ganz egal was auf der Fahne steht
Neue Kritiken im Genre „Liedermacher“
7/10

Der Mond Ist Ausgefallen
  • 2019    
Diskutiere über „Stoppok“
comments powered by Disqus