The Allman Brothers Band - The 1971 Fillmore East Recordings - Cover
Große Ansicht

The Allman Brothers Band The 1971 Fillmore East Recordings


  • Label: Mercury/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 370 Minuten
Artikel teilen:
9/10 Unsere Wertung Legende
6.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein luxuriöses Box-Set zum Gedenken an die Fillmore East Aufnahmen.

Man stelle sich folgendes Szenario vor: Ein kaufwilliger Konsument entdeckt im Elektro-Fachmarkt seines Vertrauens das wunderschön in Buchform aufgemachte Box-Set „The 1971 Fillmore East Recordings“ der Allman Brothers Band. Er kennt sich mit der von Gregg Allman (66) im Jahr 1969 gegründeten Southern-Rock-Band zwar nicht wirklich aus, doch sein Interesse ist durch die sehr edle Aufmachung des Produkts geweckt. Dann schaut er sich die Track List an – und ist verwundert: Einzelne Songs wiederholen sich bis zu fünf Mal. Und dann durchschaut der geneigte Interessent das Spiel: Dieses Box-Set enthält sämtliche Auftritte der Allman Brothers Band, die es im Jahr 1971 im Fillmore East in Manhattan gegeben hat!

Daher stammen also die vielen Überschneidungen bei den Songs. Das bedeutet aber auch, dass nun erstmals sämtliche Stücke vorliegen, die die Grundlage für das im Juli 1971 veröffentlichte Doppel-Live-Album „At Fillmore East“ darstellten, mit dem die Allman Brothers Band ihren kommerziellen Durchbruch schaffte. Das Original enthielt sieben Tracks mit rund 77 Minuten Spielzeit. Im Laufe der Jahre erschienen immer wieder erweiterte Versionen der legendären Auftritte, doch erst jetzt liegt die komplette Live-Werkschau aus dem Fillmore East vor, die in der ursprünglichen Form als eines der bedeutendsten Live-Werke der Rockgeschichte gilt.

Bild

In der Produktion des von auf Box-Sets spezialisierten Bill Levenson (Eric Clapton, The Velvet Underground, Kiss, Peter Frampton) liegen nun also jeweils die zwei Shows vom 12. und 13. März 1971 sowie als Bonus das Konzert vom 27. Juni 1971 vor, das den letzten Auftritt einer Band vor der endgültigen Schließung des Fillmore East darstellte. Zusammen ergibt dies mehr als sechs Stunden epochale Live-Power von einer Band, die quasi „On the Road“ lebte und mehr Konzerte spielte, als die meisten anderen Gruppen ihrer Zeit.

Das ursprünglich von Toningenieur Tom Dowd mitgeschnittene Material enthält in der vorliegenden Version mehr als ein Dutzend bisher unveröffentlichte Tracks, die sich in ein Paket aus insgesamt 37 Songs einfügen, welche in einem wunderbar transparenten Sound erklingen und damit das durch viele hundert Gigs messerscharf eingeschliffene Zusammenspiel der Allman Brothers Band in seiner ganzen Pracht wiedergeben. Man merkt: Hier ist keine rumpelnde Bluesrock-Combo aus der Kneipe um die Ecke am Werk, sondern ein perfektionistisches Sextett, das den Begriffen Blues, Jazz und Rock eine coole und spannende Note mitgegeben hat. Genau deshalb macht es Spaß, die sich wiederholenden Songs immer wieder neu zu entdecken und schmunzelnd zu bemerken, wie ein Lied von dem einen auf den anderen Tag plötzlich fünf Minuten länger ist.

Anspieltipps:

  • One way out
  • Midnight rider
  • Statesboro blues
  • Trouble no more
  • Done somebody wrong
  • In memory of Elizabeth Reed
Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „The Allman Brothers Band“
comments powered by Disqus