William White - Open Country - Cover
Große Ansicht

William White Open Country


  • Label: Galileo Music Communication
  • Laufzeit: 95 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Der Wahl-Schweizer hat ein Reggae-Album eingespielt. Der traut sich was. Aber: Der kann auch was!

Mit seinem vierten Soloalbum „Open Country”, das in William Whites Wahlheimat schon im März 2014 erschienen ist und auf Platz zwei der Charts landete, feiert der 42-Jährige, der vor 23 Jahren von der Insel Barbados in die Schweiz übergesiedelt ist, sein zehnjähriges Jubiläum als Solokünstler. „Open Country” wurde im Jahr 2013 im AXX Studio, einem kleinen Hinterhof-Studio in Portland, Jamaika, aufgenommen. Es ist eine gemeinschaftliche Produktion von William White mit den Reggae-Größen Devon Bredshaw (spielte Gitarre in der Band von Roots-Reggae-Legende Winston Rodney namens Burning Spear) und Ian Coleman (Gitarrist in der Band von Ziggy Marley) und damit eine Abkehr von der üblichen Arbeitsweise des überzeugten Independent-Künstlers.

Doch nur weil das Album im Mutterland des Reggae entstand und dieser Sound sehr deutlich hervorsticht, heißt das nicht, dass William White seine Roots im Soul-, Pop- und Singer/Songwriter-Segment vernachlässigt hat. Trotzdem waren es von William White ganz bewusste Entscheidungen, zum einen ein Reggae-Album zu produzieren und zum anderen, dieses nicht in seiner sonst üblichen DIY-Art einzuspielen, sondern auf bewährte Künstler des Genres zurückzugreifen. Aber nicht erst dadurch ist „Open Country“ ein authentisches Album geworden, das viele uninspirierte Reggae-Werke in die Tasche steckt.

William White und seine jamaikanischen Freunde (u.a. waren auch Toots And The Maytals als Gäste dabei) haben zehn relaxte Reggae-Stücke aufgenommen, davon mit „Caution“ eine Coverversion eines Bob-Marley-Songs. Das spricht ebenfalls für die Umsetzung dieses Projekts. Denn William White hätte es sich auch leicht machen und nur fremde Songs aufnehmen können. Dass der Wahl-Schweizer so etwas nicht nötig hat, belegt „Open Country” auf sehr angenehme Weise. Und wer sich darüber hinaus für den normal üblichen Stil des 42-Jährigen interessiert, erhält als Bonus eine Live-CD mit neun Stücken, die im Jahr 2012 in Winterthur aufgenommen wurden. Eine bessere Rundumversorgung des Hörers geht kaum!

Anspieltipps:

  • Caution
  • Open country
  • For your love
  • Love is the way
Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
6.5/10

The Gospel According To Water
  • 2019    
Diskutiere über „William White“
comments powered by Disqus