Das Pack - Kopenhagen - Cover
Große Ansicht

Das Pack Kopenhagen


  • Label: Amigo Records/Rough Trade
  • Laufzeit: 36 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Keine besonderen Vorkommnisse. Für mittelprächtigen Wortwitz und eher derben Humor ist Das Pack weiterhin zu haben.

Wenn „Hula Hoop“ die Antwort auf Aggressionsprobleme ist, Wortwitz trotz Einfallsreichtum eher „Unheftig“ klingt und Liebhaber einfachen Humors in Richtung J.B.O. trotzdem „Positiv Überrascht“ tun, dann ist es wieder Zeit für deutschen Spaß-Punk von Das Pack. Sicher, sie sind in ihrem Genre neben den Erlangener Evergreens J.B.O. und jüngeren Vertretern wie Sondaschule nicht allein, doch einen Namen muss man sich immer noch erst einmal machen. Der Nachteil für Außenstehende und Kritiker aka Spaßbremsen ist, dass den meisten Bands die besten Witze nach dem Debüt schnell ausgehen.

Wer meint, dass Pensen Paletti davon profitiert, dass Partner Flozze durch Timmey ersetzt wurde, um dem Humor neue Schübe zu geben, der liegt daneben. Für zünftiges Festzelt-Gegröle mit Heavy-Metal-Attitüde reicht es natürlich auch weiterhin, aber auch für Spaßmacher steht das Duo zu sehr auf der Stelle. „Mach Kaputt Was Nicht Kaputt Ist“ ist der Höhepunkt an humorvoller Einfallslosigkeit. Hi hi, sie sind gar keine richtigen Metaller und wissen das auch. Wie lustig. Dann kommen Insider in „Situation“ dazu, über die man zu lange nachdenken muss und „Immer Einmal“ ist letztlich Badesalz mit Melodie. Das ist nicht schlecht, kommt jedoch mindestens 15 Jahre zu spät.

Fürs einfache Schunkeln und Blödsinn mit Stil reichen zwar immer noch einige Tracks, die von der Single „Hula Hoop“ gekonnt, wenn auch nicht umwerfend angeführt werden. Eine Misanthropie-Hymne wie „Positiv Überrascht“ und Anti-Humor im Opener nimmt man gerne mit und verabschiedet sich mit 90 Sekunden „Kopenhagen“-Sauf-Gesängen. So einfach kann Spaß sein. Oder eben auch so schwierig, denn es sind am Ende nicht mehr als diese vier Nummern, die tatsächlich zünden wollen. Zahmes Süßholzgeraspel in „Schnee“ und „Zu Lang“ wirkt überflüssig und für ausgemachten Rock-Quatsch ist es auch irgendwie bezeichnend, wenn die ruhigen „Glaub Mir“ und „Keine Ahnung Kein Problem“ als Tipps aus der zweiten Reihe gelten müssen.

„Kopenhagen“ klingt nicht überstürzt, was man nach der kurzen Einspielzeit meinen könnte, sondern viel eher zu souverän. Ein großteils bekanntes Programm wird auf die typische Leier wiederverwertet und verkauft. Das reicht nun mal nicht für mehr als ein anerkennendes Nicken dafür, dass man hier und da ganz witzig ist. Das ist jedoch leider keine große Kunst und auch wenn Bands wie Das Pack sich gar nicht an solch einer Einschätzung messen lassen wollen, muss auf große Spaßmacher wie Die Ärzte verwiesen werden, wenn es um eine Art Anspruch in Sachen Spaß geht. Aber wen kümmert das schon, wenn die Fans sich trotzdem freuen? Für diese wird die Musik schließlich gemacht, so hofft der Kritiker und glaubt ans Gute im Komiker.

Anspieltipps:

  • Hula Hoop
  • Positiv Überrascht

Neue Kritiken im Genre „Punkrock“
Diskutiere über „Das Pack“
comments powered by Disqus