David Bowie - Sound + Vision - Cover
Große Ansicht

David Bowie Sound + Vision


  • Label: Parlophone/WEA
  • Laufzeit: 300 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
6.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Das Grammy-prämierte Box-Set aus dem Jahr 1989 in der vierten Auflage.

Compilation-Alben aus dem Hause David Bowies gibt es wie Sand am Meer. Grob überflogen kommen in mehr als 40 Jahren locker vier Dutzend Zusammenstellungen von Liedern aus über 20 Studioalben zusammen. Und auch wenn sich das Karriererad des 67-Jährigen in den letzten zehn Jahren auffallend langsamer gedreht und vergleichsweise nur noch eine überschaubare Menge neuer Songs hervorgebracht hat, gibt es scheinbar keinen Grund, mit dem Irrsinn aufzuhören. Allein in diesem Jahr erscheinen zwei ausführliche Box-Sets, die einen umfassenden Einblick in das Schaffen des Engländers geben.

Da wäre zum einen der mittlerweile dritte (!) Re-Release nach 1995 und 2003, der ursprünglich im September 1989 veröffentlichten „Sound + Vision“-Box, die sich trotz ihres sehr stolzen Preises von damals 60 Dollar wie geschnitten Brot verkaufte und zur Grundausstattung einer jeden Bowie-Sammlung gehört. Danach steht für das wichtige Weihnachtsgeschäft mit „Nothing Has Changed“ eine drei CDs umfassende Hitsingle-Sammlung an, die sogar einen brandneuen Track enthalten soll.

Die „Sound + Vision“-Box hat in den vergangenen Jahren mehrere Metamorphosen durchgemacht und wird ihrem Namen inzwischen nicht mehr gerecht. Die Ur-Version mit rund 200 Minuten Spielzeit basierte auf drei CDs mit Songs aus den Jahren 1969 bis 1980 und wurde um eine Video-CD mit Videomaterial ergänzt. Die Ausgabe aus dem Jahr 1995 ersetzte dann lediglich den Bildträger gegen eine CD-ROM, während die bis dato letzte Version aus dem Jahr 2003 gänzlich auf Bildmaterial verzichtete und dafür vier CDs mit annähernd 300 Minuten Spielzeit auffuhr. Weshalb keine DVD beigelegt wurde, um dem „Vision“ im Titel gerecht zu werden, bleibt ein Geheimnis.

Etwas mehr als eine Dekade später erfährt die 2003er Ausgabe von „Sound + Vision“ eine erneute Wiedergeburt. Wieder ohne Bildträger, sprich DVD, dafür in gewohnter 4-CD-Ausstattung mit 70 Songs und fünf Stunden Spielzeit. Das Ganze ist nicht mehr so opulent verpackt wie 2003, dafür im Preis ein echtes Schnäppchen. Ein Blick auf die Tracklist zeigt zudem, dass hier einige der wichtigsten künstlerischen Stationen David Bowies abgedeckt werden, wobei dem einen oder anderen immer ein paar bestimmte Stücke fehlen werden.

Nichtsdestotrotz ist der Zeitraum von 1969 bis 1997 auf „Sound + Vision“ sehr adäquat repräsentiert, sodass auch nicht groß auf einzelne Songs eingegangen werden muss, zu denen sich diverse Live- und Remix-Versionen gesellen. So können sich geneigte Bowie-Entdecker, und nur an diese richtet sich diese Wiederveröffentlichung, zusammen mit einem üppigen und informativen Booklet für einen halben Tag ins stille Kämmerlein zurückziehen und rund drei Dekaden Pop-Geschichte aufarbeiten.

Anspieltipps:

  • Helden
  • Changes
  • Red sails
  • Rebel rebel
  • Ashes to ashes
  • Ziggy Stardust
  • Suffragette city
  • Jump they say
  • Panic in Detroit
  • You’ve been around
Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
Diskutiere über „David Bowie“
comments powered by Disqus