Led Zeppelin - Led Zeppelin IV (Deluxe Edition) - Cover
Große Ansicht

Led Zeppelin Led Zeppelin IV (Deluxe Edition)


  • Label: Atlantic/WEA
  • Laufzeit: 85 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Teil vier eines umfangreichen Programms von Wiederveröffentlichungen aus dem Hause Led Zeppelin.

Es ist mal wieder an der Zeit, dass der zehn Longplayer umfassende Back-Katalog der Hardrock-Legende Led Zeppelin in die Hand genommen und neu auf den Markt gebracht wird. Diesmal hat sich Gitarrist Jimmy Page höchstpersönlich um einen neuen Sound-Mix der Alben gekümmert und für die Bonus-CDs der Deluxe-Ausgaben bisher unveröffentlichte Live-, Demo-, Alternativ-Mix- und Studio-Tracks ausgegraben. Erscheinen werden diese Re-Releases in allen erdenklichen Formaten, von der einfachen CD, bis hin zum mindestens 100 Euro teuren Mega-Deluxe-Box-Set. Nur Fliegen ist schöner.

Wer sich als Ergänzung zu seinen Vinyl-Ausgaben oder den schwachbrüstig klingenden CD-Erstauflagen diese erneuten Re-Releases besorgen möchte, aber keine 1.000 Euro investieren will, sollte trotzdem zumindest zu den Deluxe-Doppel-CDs greifen, die neben dem jeweiligen Originalwerk im frischen Klangbild, das versprochene Bonusmaterial beherbergen, mit dem die Geschichtsstunde in Sachen Led Zeppelin erst so richtig schön wird. Den Anfang der Wiederveröffentlichungsreihe machten die ersten drei Led-Zep-Longplayer aus den Jahren 1969 und 1970 (Zwischen „I“ und „II“ lagen lediglich acht Monate. Heutzutage fast unvorstellbar. Es sei denn, man heißt Green Day und liefert mit „Uno!“, „Dos!“, „Tré!“ ein Desaster ab). Ihnen folgen nun in der zweiten Welle die Werke „Led Zeppelin IV“ (11/1971) und „Houses Of The Holy“ (03/1973).

Bild

„Led Zeppelin IV“: Das Album, das eigentlich gar keinen Titel hat, im allgemeinen Sprachgebrauch aber auf „IV“ getauft wurde, zählt mit bis heute mehr als 32 Millionen verkauften Einheiten weltweit zu den meistverkauften Alben aller Zeiten. Zugpferd des Longplayers war der monumentale 8-Minuten-Song „Stairway to heaven“. Obwohl das Stück nie als Single ausgekoppelt wurde, avancierte es zum Signature Track für Led Zeppelin und zählt zu den markantesten Rock-Themen der Geschichte. Doch ein Song alleine macht noch kein bemerkenswertes Album aus.

13 Monate nach ihrem sehr kritisch aufgenommenem Drittwerk, mussten Led Zeppelin beweisen, dass sie noch in der Lage waren, knackigen Hardrock abzuliefern. Und siehe da: Mit Titeln wie der groovenden Dampframme „Black dog“, dem vorpreschenden „Rock and roll“ und dem stoisch vor sich hin stampfenden „When the levee breaks“ untermauerten sie ihr Können, freilich nicht ohne zwischendurch mal einen Gang herunterzuschalten („Going to California“).

Auch der Deluxe Edition dieses Re-Releases hat Projektleiter Jimmy Page wieder eine zusätzliche „Companion CD“ spendiert, auf der die Songs des kompletten Albums noch einmal in alternativen Versionen zu hören sind. Das wird vermutlich nur die Freaks und Nerds ansprechen, aber an genau diese richten sich nun mal Veröffentlichungen wie die vorliegende. Deshalb bleibt den Fans gar nichts anderes übrig, als auch dieses Re-Issue zu kaufen und bis ins kleinste Detail aufzusaugen.

Anspieltipps:

  • Black dog
  • Rock and roll
  • Stairway to heaven
  • When the levee breaks
Neue Kritiken im Genre „Hardrock“
5/10

Fistful Of Fire
  • 2020    
Diskutiere über „Led Zeppelin“
comments powered by Disqus