Soledown - Mudbox - Cover
Große Ansicht

Soledown Mudbox


  • Label: Bob Media/SOULFOOD
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
8.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Harte Jungs mit zeitweise weichem Kern.

Fünf Männer, deren Züge als Schatten zu erraten sind, während sie in einem Tümpel vom (Mond-) Licht beschienen werden. Der Albumname „Mudbox“ in gefährlich aussehenden Lettern auf der Vorder-, die Songtitel alle individuell und etwas verschroben auf der Rückseite. So präsentieren sich „Soledown“ auf ihrem Albumcover und schinden damit natürlich gleich mal Eindruck. Diese Jungs scheinen keine halben Sachen zu machen, richtige Kerle, mit richtigem Rock, für richtige Fans.

Bereits vor vier Jahren hatten die Rheinländer erstmalig auf sich aufmerksam gemacht und zwar mit ihrer EP „MMX“. Seither tourten sie als Support für verschiedene Bands durch die Welt, arbeiteten an ihrer Bühnen-Performance und natürlich an ihrem Debütalbum, der „Mudbox“. In dieser „Mudbox“ geht es auch durchaus dreckig zu, da möchte sicherlich niemand widersprechen. Die stählerne Härte, die Albumcover und -titel sowie der Verweis auf „Alternative Rock“ und „Neo-Grunge“ suggerieren, kommt dann aber doch nicht gänzlich zum Tragen.

Sicherlich, Thorsten Willer, der bereits mit seinem Soloprojekt „Willer“ in den USA, Kanada und Europa unterwegs war, hat die Stimme, die dem Grunge à la Foo Fighters eigentlich gerecht werden kann, und es bleibt zeitweise auch bei einer sehr rockigen, widerstandsfähigen Linie. Doch auf einmal kommen Lieder wie „One way“ oder „See the sun“ und der eiserne Bann ist gebrochen.

Was wie Kritik klingen mag, darf durchaus positiv aufgefasst werden. Die wenigen Balladen nehmen der Kölner Band ein wenig die Härte und geben ihr ein bisschen Gefühl, ein bisschen Mainstream und ein bisschen Kontrast zwischen den Zeilen. Das Gefühl wiederum darf interpretiert werden als Sympathie, der Mainstream als Hörertauglichkeit und der Kontrast als Persönlichkeit. Für Rockfans, Grunge hin oder her, durchaus eine Schlammtour wert.

Anspieltipps:

  • More than this
  • Burning
  • One way
  • See the sun

Neue Kritiken im Genre „Alternative Rock“
Diskutiere über „Soledown“
comments powered by Disqus