Highasakite - Silent Treatment - Cover
Große Ansicht

Highasakite Silent Treatment


  • Label: Four Music/Sony Music
  • Laufzeit: 55 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
8.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Träumerische Vielfalt aus Norwegen.

Beruhigend, wohltuend und dennoch inspirierend - die ersten Sekunden auf „Silent Treatment“ geben augenblicklich den Ton an, der die nächste knappe Stunde des Albums bestimmt. Wer Ingrid Helene Haviks Stimme als „Silent Treatment“ zu spüren bekommt, wird sich kaum bestraft fühlen. Ihre Stimme ist wandelbar, schwingt zwischen anmutigem Hauchen und überraschender Stärke und passt sich den Melodien der insgesamt zehn Songs perfekt an. Dabei wird eine Bandbreite an Themen besungen, die der Spanne der stimmlichen Vielfalt in nichts nachsteht.

Das lässt sich allein an den Songtiteln feststellen, die beispielsweise zwischen „Hiroshima“, „Iran“, „Darth Vader“ und „Science & Blood Tests“ variieren. Die Inspiration hierzu nimmt die norwegische Band aus verschiedensten Quellen. Uramerikanische Ästhetik, entnommen aus einem norwegischen Dokumentarfilm, bulgarische Chöre, die Havik erstmals während ihres Jazzstudiums in Trondheim hörte, die morgendlichen Rufe zum Gebet in türkischen Moscheen.

Die Band pendelte zwischen New York und Istanbul, hat ihr kreatives Umfeld jedoch in Oslo gefunden. Frontfrau Haviks und Schlagzeuger Trond Herso, Osteyn Skar und Marte Eberson an den Synthesizern, sowie Kristoffer Lo an Gitarre, Basstrompete und Percussions sammelten sich also in der norwegischen Hauptstadt, um gemeinsam mit Produzent Thomas Dahl ein nach eigenen Worten „romantisches Album“ aufzunehmen.

Dieses Vorhaben ist durchaus gelungen. Zwischen den teils verwegenen und unaufdringlichen Melodien blitzen Refrains hervor, die ins Ohr gehen. Es sind träumerische Songs, mit lyrischer Vielfalt und Tiefe, die ein bloßes Musikhören fast unmöglich machen. So dezent die Songs den Hörer direkt beeinflussen, unterschwellig verlangen sie volle Aufmerksamkeit. Diese Mischung aus sanften Melodien und musikalischer Tiefgründigkeit, kann mit der richtigen Stimmung in vollen Zügen genossen werden.

Anspieltipps:

  • Since last Wednesday
  • My only crime
  • Darth Vader
  • The man on the ferry

Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Highasakite“
comments powered by Disqus