Broncho - Just Enough Hip To Be Woman - Cover
Große Ansicht

Broncho Just Enough Hip To Be Woman


  • Label: Dine Alone Records
  • Laufzeit: 32 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Zwangloser, eingängiger Rock zum Loslassen.

Es ist eine kurzweilige Angelegenheit, das Zweitwerk von Broncho. Knapp 30 Minuten läuft „Just Enough Hip To Be Woman“, dessen Titel aus einer Laune heraus entstand und wohl mehr als Witz denn als inhaltliche Aussage gedacht ist. Stattdessen beweisen die elf Songs der drei Jungs aus Oklahoma überraschend viel Kohärenz.

Tiefe, raue Gitarren untermalen ein Album, das sich vom Punk des Debütwerks entfernt hat und poppigere Gefilde im Bereich des Surf-Rock, New Wave („China“) und Eingängigkeit des Pop erforscht. Geblieben sind die Lo-Fi-Attitüde und Sänger Ryans Gesang zwischen Gejammer und Gleichgültigkeit, aber immer mitten in der Verfremdung durch Reverb. Da ist es verwunderlich, dass es die Truppe trotzdem schafft, den Sound durch kleine Variationen über das ganze Album hinweg frisch zu halten.

So konnten dann sowohl Lieder mit bedrohlichen Basslines („Taj Mahal“) als auch eingängigere Nummern wie „Class Historian“ mit staccato-artigem Do-Do-Do-Refrain entstehen. „NC-17“ hingegen ist ein rauer Track mit einem faszinierenden Falsetto-Refrain. Ihnen allen gemeinsam ist auch die Art, wie sich Gesang und Instrumente zu einem Fluss verdichten, in dem schließlich das ganze Album zu treiben scheint. Selten wird für das Hervorheben bestimmter Passagen dieses Dickicht aus Instrumenten aufgelöst, selten fließt nicht ein Track in den nächsten über. Der Abwechslung tut das glücklicherweise keinen Abbruch.

Die recht kurze Spieldauer spielt ihnen dabei sicherlich in die Hände. Das allerdings als Argument zu nutzen, um dem Album Qualität abzusprechen, wäre sicherlich falsch. Dass die Songs kaum die 3-Minuten-Marke durchbrechen, gibt „Just Enough Hip...“ eher die Ausstrahlung einer zwanglosen Spielerei, die sich in der jüngsten Bandhistorie begründet sieht. Die Pleite eines Labels kann auch mit Kreativität und Freiheit für seine früheren Schützlinge einhergehen. Für Broncho war das definitiv der Fall.

Anspieltipps:

  • Class Historian
  • NC-17
  • Taj Mahal
  • China

Neue Kritiken im Genre „Rock“
7/10

Alles Fliesst
  • 2020    
Diskutiere über „Broncho“
comments powered by Disqus