Kelley Mickwee - You Used To Live Here - Cover
Große Ansicht

Kelley Mickwee You Used To Live Here


  • Label: Blue Rose Records
  • Laufzeit: 32 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
6.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein Album, das aus der Not geboren ist, wird zu einer großen „Country Meets Soul“-Entdeckung von 2014.

Kelley Mickwee ist bezaubernd. Sie packt den Hörer schon mit dem Opener, dem Gospel-Country-Soul Tune „River Girl” und lässt ihn bis zur abschließenden, energisch gesungenen Ballade „Dark Side Of Town“ nicht mehr aus ihrem Bann. Dazwischen bittet sie flehend, von weinenden Steel-Guitar-Schüben begleitet: „Take Me Home“. Dann erzählt sie von „Beautiful Accidents“ und wird dabei gesanglich von Owen Temple unterstützt. Ergreifende Schönheit verschlägt bei der nächsten Country-Soul-Ballade den Atem („You Used To Live Here“), bevor der Country-Walzer „Blameless“, geschrieben vom großartigen John Fullbright, für Behaglichkeit sorgt. „Hotel Jackson“ lässt danach keine Kompromisse zu und bewegt sich souverän zwischen Soul und Blues.

Wir haben es bei Kelley Mickwee mit einer äußerst talentierten Musikerin zu tun, die sowohl von Maria McKee die Raubeinigkeit in Sachen „Country Meets Soul“ gelernt zu haben scheint, wie auch die Feinfühligkeit von akustischem Country-Folk verinnerlicht hat. Erstaunlich ist, dass das Album nicht geplant, sondern eher aus Panik heraus entstanden ist: Kelley verdiente sich ihre Sporen zunächst im Folk-Duo Jed & Kelley, bevor sie in der Girl-Band The Trishas musizierte. Nachdem sie insgesamt zehn Jahre im Musikbusiness tätig war, stand sie plötzlich Ende 2013 ohne Engagement da, weil die Trishas beschlossen, eine unbegrenzte Pause zu machen. Das machte ihr so viel Angst, dass sie in puren Aktionismus verfiel und als Ergebnis kam schließlich die in eineinhalb Tagen live im Studio eingespielte vorliegende Song-Sammlung heraus.

Kelley Mickwee hatte bei „You Used To Live Here“ den Anspruch, Songs zu schreiben, die so nah wie möglich an die Qualität von Aretha Franklin heranreichen. Bei diesem Vorhaben ist sie auf dem besten Weg! Sie macht bei aller Brillanz aber nicht den Eindruck, dass sie ihre Möglichkeiten schon voll ausgeschöpft hat. Man darf also auf die weitere Entwicklung der Dame gespannt sein. Abzüge für das vorliegende Produkt gibt es übrigens nur in der B-Note, da die Laufzeit von 32 Minuten doch arg kurz ist.

Anspieltipps:

  • River Girl
  • You Used To Live Here
  • Blameless
  • Hotel Jackson
  • Dark Side Of Town

Neue Kritiken im Genre „Americana“
Diskutiere über „Kelley Mickwee“
comments powered by Disqus