Esben And The Witch - A New Nature - Cover
Große Ansicht

Esben And The Witch A New Nature


  • Label: Nostromo/Rough Trade
  • Laufzeit: 57 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Zwischen Ruhe und Krach: Das dritte Album der Briten.

Überraschung gefällig? Dann ist das dritte Album von Esben And The Witch das richtige Geschenk. Während der Einstiegshörer nach einem äußerst sanftmütigen Intro als Teil des ersten Songs von plötzlicher Art-Rock-Härte und einer hohen Frauenstimme überrumpelt wird, können sich auch alteingesessene Fans auf einiges gefasst machen: Die Band wollte ein pures, unzensiertes, nacktes Album erschaffen.

Was das zu bedeuten hat, zeigt sich erstens darin, dass Produzent und Programmierer Daniel Copeman die „Drum Machines“ der Band aus dem Studio warf und komplett auf analog umstieg. Aufgenommen wurde das Album dann passenderweise vom Vater des Analogen, Steve Albini (Nirvana, Manic Street Preachers). Zweitens wurde das Album komplett von und damit ausschließlich für Fans produziert. Drittens sollte nichts abgeschliffen, sondern alle Titel möglichst rau und unzensiert klingen.

Der Albumname „A New Nature“ ist daher äußerst opportun gewählt. Ob die Herangehensweise Schuld daran hat, dass fünf der Titel Überlänge beanspruchen, sei dahingestellt. Dem Hörer jedenfalls bietet sich, bei gerademal acht Songs, eine knappe Stunde Musik, die irgendwo zwischen sanften, wohl gewählten Bläsern („The Jungle“) beginnt und bei aufdringlichem, gut inszenierten Krach („Those Dreadful Hammers“) endet.

Die dreiköpfige Band aus Birghton versteckt ihr Talent dabei nicht gänzlich, regelmäßige Vergleiche mit Portishead, Swans oder gar Pink Floyd unterstützen diese Theorie. Es ist nur so, dass das ständige Auf und Ab, Laut und Leise ein bisschen anstrengend wirken kann, wenn man sich der intendierten Vielfältigkeit nicht gänzlich hingibt. Die gewisse Einstellung, die Esben And The Witch dadurch von ihren Anhängern erwarten, ist jedoch nicht neu. Einsteiger dürften Schwierigkeiten haben, Fans können gelassen genießen.

Anspieltipps:

  • Press heavenwards
  • No dog
  • The jungle
  • Blood teachings

Neue Kritiken im Genre „Art-Rock“
Diskutiere über „Esben And The Witch“
comments powered by Disqus