Billy The Kid - Horseshoes & Hand Grenades - Cover
Große Ansicht

Billy The Kid Horseshoes & Hand Grenades


  • Label: Xtra Mile Recordings
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
8/10 Leserwertung Stimme ab!

Hierzulande unbekannt, überzeugt die Kanadierin längst ihre Heimat und nun auch Frank Turner.

Vier Soloalben hat Billy The Kid nun bereits veröffentlicht. Noch nie von der Musik gehört? Das könnte daran liegen, dass die Western-angehauchten Songs hierzulande gerne und viel zu voreilig als Country abgestempelt werden. Räumen wir also mit ein paar Klischees auf: Country ist das, was man auf „Horseshoes & Hand Grenades“ zu hören bekommt, trotz des filmähnlichen Titels, nämlich eigentlich nicht. Vielmehr pendeln die dreizehn Songs irgendwo zwischen Indie-Pop und Singer/Songwriter, wobei das Songwriting mit äußerster Präzision und viel Talent betrieben wird.

Bevor weitere Missverständnisse entstehen, sollte noch betont werden, dass Billy The Kid eine Frau ist. Eine 32-jährige Kanadiern, um genau zu sein, die an den Klischees vielleicht auch ein bisschen selbst schuld ist. Schließlich hat sich Billy Pettinger ihren (Männer!-)Künstlernamen von einer legendären Westernfigur abgeschaut. Doch es lohnt sich, über diese Spielchen hinwegzublicken. Dann sieht man nämlich schnell, warum Hörer in Amerika nicht erst bei dem vierten Album auf die Musikerin aufmerksam geworden sind. Schließlich konnte sie nicht nur eine in der Zwischenzeit große Fangemeinde für sich begeistern, sondern auch niemand geringeren als Frank Turner, der ihr half das Album zu produzieren und sogar mit darauf zu hören ist („This sure as hell ain’t my life“). Aufgenommen wurde das erste Werk, das bei einem „richtigen“ Label veröffentlicht wurde, in London. Pettinger und Turner legten dabei großen Wert auf reduzierte Arrangements, um sich auf das zu konzentrieren, was sie beide am besten können: Songwriting.

Die Melodien schweifen dabei gekonnt zwischen Rock’n’Roll-Momenten („Phone Bills“, „Back To You“) und softem Indie-Pop, zugegeben, mit kurzen Folk- und Country-Anstößen („The Quarry“). Eine Mischung, die in Deutschland sicherlich ungewöhnlich ist. Dabei verfolgen die Songs aber trotzdem eine Linie, die getragen von Pettingers Stimme keine Zweifel an Authentizität oder Talent aufkommen lässt. Kein Grund also, warum Billy The Kid nicht auch in Europa mit warmen Herzen empfangen werden sollte.

Anspieltipps:

  • This sure as hell ain’t my life
  • Back to you
  • The quarry
  • Walkin around hotel blues

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
7.5/10

Mit Den Zehen Am Abgrund
  • 2019    
Diskutiere über „Billy The Kid“
comments powered by Disqus