Goat - Commune - Cover
Große Ansicht

Goat Commune


  • Label: Rocket Recordings/CARGO
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
7.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Musiker aus Schweden präsentieren sich düster, flott und aufgekratzt.

Düstere, aufgekratzte, flotte Musik gefällig? Goat kommen aus Schweden und präsentieren sich auf „Commune“ genau in diesem Stil. Der Hörer bekommt es mit energiegeladenen, nervenaufreibenden und zwischendurch gekonnt instrumentalen vierzig Minuten zu tun, die ihn in verschiedenste musikalische Bereiche führen. Da wären ein fast unheimlicher Glockenklang, eine sehr präsente, gekonnt eingesetzte Gitarre, ein paar (viele) psychedelische Elemente, man wird hin und her geschubst zwischen Bässen und Grooves, zwischen leise und laut. Hier wird keine alte Leier gespielt, selbst, wenn sich Einflüsse aus den verschiedensten Jahrzehnten wiederfinden. „Commune“ ist das zweite Album der schwedischen Band und kommt seinem Vorgänger nahe, auch, wenn es auf dem Nachfolger ein bisschen düsterer aussieht.

Dabei muss vor allem der psychedelische Teil des Albums in den Vordergrund gestellt werden, denn er wirkt wie der einzig fortlaufende, verbindende Faktor. Das mag bisher und auf dem Vorgänger durchaus funktioniert haben. Doch bei einigen Titeln gilt nun das Motto: Ohren zu und durch. „The light within“ ist anstrengend, um es milde auszudrücken. Grund dafür ist vermutlich die Kombination der extrem hohen Stimme mit kreischenden Gitarrenriffs. An sich zwei wertvolle musikalische Elemente, in diesem Fall jedoch etwas unentspannt. Dabei entlädt sich einiges an Energie, die dann im darauffolgenden Song vergeblich gesucht werden, sicherlich aber nicht vermisst werden kann. Denn „To travel the path unkown“ hingegen besticht mit seinen zweieinhalb, überhaupt nicht anstrengenden Instrumental-Minuten.

So bewegen sich Goat auf einem Grat zwischen gefährlich strapaziösen Ausuferungen musikalischer Gewalt und gekonnt inszeniertem Psych-Rock, der vielleicht nicht sofort ins Ohr geht, bei mehrfachem Hinhören aber einen außerordentlichen Effekt erzielt. Bei bisherigen Fans dürfte dieser Effekt augenblicklich positiv ausfallen, alle anderen sind mit etwas Geduld und ein paar Nerven gut gewappnet. Bei der zweiten oder dritten Runde fällt dann der Groschen, versprochen.

Anspieltipps:

  • Goat Slaves
  • To travel the path unknown
  • Goatchild
  • Gathering of ancient tribes

Neue Kritiken im Genre „Rock“
4.5/10

Na Gut Dann Nicht
  • 2020    
7/10

Alles Fliesst
  • 2020    
Diskutiere über „Goat“
comments powered by Disqus