The Mastersons - Good Luck Charm - Cover
Große Ansicht

The Mastersons Good Luck Charm


  • Label: New West Records
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
7.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Mastersons geben sich ein zweites Mal die Ehre und zeigen sich in ihrer Ehe und ihrer Musik weiterhin gefestigt.

Die wichtigste Botschaft vorneweg: Laut den Mastersons ist das neue Album ihr gemeinsames Ding. War das Debüt noch eine Ansammlung von Ideen, die von ihm oder ihr stammten, soll „Good Luck Charm“ in trauter Zweisamkeit entstanden sein. Und auch wenn keine Partnerschaft ohne gesunde Reibung auskommt, kauft man dem Paar diese Aussage ab. Die neue Scheibe ist vom Klang her äußerst homogen geraten und hat einen festen Grundton. Auf diesen Ton stützt sich das Duo gekonnt und bringt sich schon damit in sicheres Fahrwasser. Anstatt wie wild nach großen Hits zu streben, haben die Mastersons sich eine Stimme gegeben.

Für die Hörer ist es durchaus von Vorteil, nun zu wissen, was ihn erwartet. Warmherzigen und eher leichtfüßig veranlassten Country-Pop, der sich jedoch nicht ernsten Themen entzieht. „Good Luck Charm“ nimmt sich Alltagsprobleme aller Art zur Brust und versucht aufmunternde, aber auch ehrliche Perspektiven zu liefern. Das klappt durch die weitestgehend gut strukturierten Tracks richtig gut. Zu „Cautionary Tale“ und auch „Uniform“ lässt sich leicht schwelgen. Dass die neue Scheibe trotz weiter ausgebauter Harmonie dann aber nicht so richtig hängen bleibt, liegt am Gesang. Hier geben sich Frau wie auch Herr Masterson oft zu handzahm. Selten passen sich die gesungenen Worte in ihrer Klangart den Arrangements zur Genüge an, sodass die ehrliche Aufmunterung oft ein wenig zu soft daher kommt.

Ein innerer Zwiespalt droht zu entspringen, da die Musik an den richtigen Ecken (z.B. „Time Is Tender“) die richtigen Töne zeigt und das Potenzial der Band beweist. Allerdings handelt es sich hierbei oft um die langsameren Stücke, was die Probleme im gesanglichen Bereich unterstreicht. Das Paar muss Wege finden, um die Ernsthaftigkeit gekonnter vorzutragen, da gut gemeinte Titel oft wie Harmlos-Pop erscheinen, was letzten Endes in niemandes Interesse sein kann. Die schöne Seite der Medaille ist dagegen, dass von der Stimmung hinter den Stimmen alles passt. Auf „Good Luck Charm“ klingen die Instrumente genau so, dass sich Country-Fans, die nicht gleich immer nur alles bejammern wollen, gleich wohlfühlen können. Übrig bleibt nun die Hoffnung nach mehr.

Anspieltipps:

  • Cautionary Tale
  • Time Is Tender
  • Uniform

Neue Kritiken im Genre „Americana“
Diskutiere über „The Mastersons“
comments powered by Disqus