Talisco - Run - Cover
Große Ansicht

Talisco Run


  • Label: Virgin/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Bei diesem lauwarmem Electro-Pop, der unter anderem mit Lagerfeuer-Folk vermengt wird, verkauft sich Talisco unter Wert.

Talisco hinterlässt den Eindruck, als möchte er leicht verdauliches Futter für das Frühstücksradio servieren. Die kompositorischen Anleihen bei James Blunt und der teilweise asexuelle Gesang, den man auch von Supertramp kennt, verstärken diesen Eindruck. Das Material stützt sich häufig auf wolkig-verschwommene Melodien und Arrangements, die sich aus natürlichen und elektronischen Elementen zusammensetzen. So ist die Einleitung zu „Your Wish“ alarmierend-pochend, bevor eine akustische Gitarre das Lied in den Songwriter-Modus überführt.

Wenn der Solo-Gesang nicht herausgestellt wird, wirken seine Kompositionen wie unverbindliche, unaufdringliche Hintergrundmusik („The Keys“). Solche Musik funktioniert besser in Verbindung mit Bildern. Das beweist der aufwändig produzierte Kurzfilm zu „Run“. Als Hauptprogramm, wenn die Töne ohne Ergänzung im Mittelpunkt stehen, ist das nicht so überzeugend. Da kann es schon mal salbungsvoll-aufgebläht werden („In Love“) oder es mangelt an einer zwingenden Melodie („Bring Me Back“). Bei „Your Wish“ und „Reborn“ sind sogar die gleichen Eröffnungsakkorde zu hören. Ist das Absicht? Gewinnt der Lagerfeuer-Folk-Anteil die Überhand („So Old“, „Glory“), dann wird es reichlich gefühlsduselig. Manchmal stellt sich auch einfach nur gepflegte Langeweile ein („Lovely“, „My Home“).

Der in Bordeaux geborene Komponist und Produzent Talisco sieht sich als Instinkt-Musiker, der eher spontan seine Kreationen zusammenschraubt, als sie langwierig auszufeilen. Vielleicht liegt es an dieser Vorgehensweise, dass das Album unausgegoren wirkt. Aber z.B. zeigt er mit „Sorrow“, dass er ein gutes Gespür für sich langsam aufbauende Dramatik entwickeln kann. Vielleicht sollte er sich deshalb auf Soundtrack-Beiträge verlagern, das passt wesentlich besser zu seiner Herangehensweise.

Anspieltipps:

  • Your Wish
  • Follow Me
  • Sorrow

Neue Kritiken im Genre „Electro-Pop“
6.5/10

A Bath Full Of Ecstasy
  • 2019    
Diskutiere über „Talisco“
comments powered by Disqus