KlangKuenstler - That´s Me - Cover
Große Ansicht

KlangKuenstler That´s Me


  • Label: PIAS/Rough Trade
  • Laufzeit: 53 Minuten
Artikel teilen:
3/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Melodieverliebter Einheitsbrei.

Ein bisschen großspurig ist er schon, der Künstlername von Michael Korb. Als KlangKuenstler veröffentlicht er seit knapp zwei Jahren Deep-House-Tracks unter anderem auf Zuckerton Records, das der Wahl-Berliner 2011 gründete. Auch auf Kallias hat Korb veröffentlicht. 2013 erschien auf dem Label KlangKuenstlers, das sonst auch einige der frühen Releases von Alle Farben im Katalog führt, die „Das Bin Ich“-LP.

„That’s Me“ ist im Prinzip ein Re-Release dieser frühen LP, die ohne viel Aufsehens nach dem Wechsel zu Sunday Best/Elegent wieder verschwand. Fünf der zehn Titel auf „That’s Me“ sind Tracks, die auch „Das Bin Ich“ füllten. Teilweise sind die Songtitel wie auch der Albumtitel ins Englische übersetzt. Ob die Tracks nochmal verändert wurden, war leider nicht festzustellen. Dennoch bleibt der zweifelhafte Nachgeschmack von neu aufgebrühtem Kaffee.

Räumt man die ersten Zweifel beiseite, ist „That’s Me“ ein zugängliches Deep-House-Album. 4/4-Beats, Moog-Synthies („We Know“) und gelegentliche Gastvocals machen dieses Pseudo-Debüt zu einem einsteigerfreundlichen Werk, dem es zuweilen an Innovationskraft mangelt. Selbst die kristallenen Synthies auf dem French-Touch-Track „Funk Me“, die an Hudson Mohawkes Hit „FUSE“ angelehnt sind, wirken da mehr wie ein Versehen als absichtliche Nonkonformität. So ist „That’s Me“ mit seinem Hang zu epischen, aber eben auch pathetischen Melodien zwar kein Griff ins Klo, trotzdem aber ein Release der wenig Neues bringt und schnell langweilt.

Anspieltipps:

  • Disco Sunset
  • Bummelbahn
  • 1990

Neue Kritiken im Genre „Electro“
8/10

Atlantic Oscillations
  • 2019    
6.5/10

A Bath Full Of Ecstasy
  • 2019    
Diskutiere über „KlangKuenstler“
comments powered by Disqus