The Asteroid No. 4 - The Asteroid No. 4 - Cover
Große Ansicht

The Asteroid No. 4 The Asteroid No. 4


  • Label: Bad Vibrations/Rough Trade
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Fremde Klänge einer Band, die hierzulande keiner kennt, aber durchaus eine Chance verdient hat.

Kennt hier jemand The Asteroid #4? Nein? Niemand? Ok, Aufklärung: The Asteroid #4 sind eine Alternative-Rock-Band aus den Staaten, haben bisher acht (!) Studioalben veröffentlicht und werden zumindest von ihren Marketing-Verantwortlichen als „hypnotic hybrid of several different genres“ bezeichnet. Viel wichtiger als aufgeblasene Werbe-Rhetorik ist jedoch: Die Band ist tatsächlich interessant.

Die selbstbetitelte LP kommt ruhig und fast sphärisch daher, oft getragen von akustischer Gitarre und waberndem Gesang. Von Alternative Rock ist nicht viel zu spüren, außer dem treibenden „Back of Your Mind“ im Mittelteil des Albums hält sich die Band mit forderndem Bass- oder Schlagzeugspiel weitestgehend zurück. So ist es auch die Atmosphäre, die „The Asteroid #4“ hörenswert macht.

„The River“ legt einen astreinen Albumstart hin, eingeleitet von der Gitarre entwickelt sich ein ruhiger Track, angereichert mit minimalen elektronischen Spielereien, der gegen Ende nur noch in sich selber schwelgt und erst nach mehrmaligem Hören seine volle Faszination entwickelt. „Rukma Vimama“, der zweite Rocktrack des Albums, gefällt mit lauterer Gitarre aber durchaus catchy Melodie als Kontrast zum Opener. Das hypnotische (da hat das Marketing tatsächlich nicht gelogen) „Mount Meru“ mit seinen verfremdeten gesprochenen Vocals hätte so auch auf den frühen Platten von Dredg seinen Platz gefunden und der Schlusstrack „Yuba“ ist ein wunderschönes (Quasi-)Instrumental, das sofort eine ganz eigene Faszination ausstrahlt und dem Album einen leisen aber doch intensiven Ausklang verschafft.

The Asteroid #4 mögen unbekannt sein, die Mischung aus Alternative Rock, Akustikmomenten und an Progressive Rock erinnernde Spielereien sollte zumindest für Genre-Fans aber auch hierzulande interessant sein.

Anspieltipps:

  • The River
  • The Windmill of the Autumn Sky
  • Yuba

Neue Kritiken im Genre „Alternative Rock“
Diskutiere über „The Asteroid No. 4“
comments powered by Disqus