Buffalo Daughter - Konjac-Tion - Cover
Große Ansicht

Buffalo Daughter Konjac-Tion


  • Label: Grand Palai/Groove Attack
  • Laufzeit: 55 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Überraschung: Die fernöstliche Formation nähert sich den Genre-Königen an.

Augenkrebs! Wer das Cover von Buffalo Daughters siebter Studioplatte sieht, auf dem kunterbunte stilisierte tanzende Menschen eine LSD-Orgie zu feiern scheinen, öffnet sein Kopfkino ganz schnell für schlimmste Befürchtungen. Was mag sich das Trio nur für fernöstliche Fiepsmusik ausgedacht haben, die auch nur ansatzweise zur optischen Untermalung von „Konjac-Tion“ passt?

Tatsächlich ist alles halb so wild. Statt nervenzehrendem Manga-BumBum kommt das Album mit erstaunlich interessanten und ausgefeilten Songs daher. Das Intro frickelt und frotzelt noch schüchtern vor sich hin, „Le cheval blanc“ schmachtet ruhig in den ersten Teilen des Songs, entwickelt sich durch interessante und keineswegs überzogene elektronische Akzente zu einem hörenswerten Electronic-Track. Auch wenn weniger geduldigen Naturen das ständige ins Mikro hauchen gewaltig auf den Nerv fallen wird. Noch besser ist das folgende „Golden Leaves“, das in seiner Machart ein klein wenig an Hot Chip erinnert. Ein ganz klein wenig zumindest. Noch frappierender werden die Ähnlichkeiten dann im Mittelteil der LP. „Love & Food“ hätte ohne Probleme seinen Platz auf der letzten Großtat der Briten gefunden. Elektrische Tanzmusik im besseren Sinne.

Überhaupt sind Buffalo Daughter keine dahergelaufene Elektroformation. Sie nehmen sich Zeit, ihre Songs langsam aufzubauen und ihre teils minimalistischen Melodien zu entwickeln. Dabei entstehen locker sechsminütige Tracks mit erkennbarem Spannungsbogen und interessantem Songaufbau. Auch das ist nicht wirklich genretypisch, auch das haben Hot Chip perfektioniert.

Gewiss, zwischen der Genialität eines „Motion Sickness“ und den Songs von „Konjac-Tion“ liegen immer noch Welten. Hörenswert ist die Platte dennoch, zumal sich die schlimmsten Befürchtungen des Albumcovers letzten Endes in angenehmes Wohlgefallen auflösen.

Anspieltipps:

  • Golden Leaves
  • Love & Food

Neue Kritiken im Genre „Electro“
Diskutiere über „Buffalo Daughter“
comments powered by Disqus