Status Quo - The Frantic Four´s Final Fling - Cover
Große Ansicht

Status Quo The Frantic Four´s Final Fling


  • Label: Edel Records
  • Laufzeit: 127 Minuten
Artikel teilen:
2/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Die alten Herren wollen so schamlos abzocken, dass es schon fast wieder amüsant ist.

„Francis Rossi, Rick Parfitt, Alan Lancaster und John Coghlan sind die Frantic Four, die Originalbesetzung Status Quos bis 1981 und allesamt Gründer einer der langlebigsten Rockgruppen der Menschheitsgeschichte. Dass sie sich in dieser Konstellation wieder vereinen - wenn auch nur temporär - hätte nie ein Fan für möglich gehalten. Tatsächlich aber raffen sich die vier Herren zusammen und spielen in genau diesem legendären Line-up zusammen.“ So hieß es in der Rezension zu „Back2SQ1“, welches nicht mal zwölf Monate vor „The Frantic Four's Final Fling - Live At The Dublin O2 Arena“ erschienen ist und ein Jahr nach dem vollen Erfolg sich in Original-Line-up zu präsentieren dies natürlich fortführen musste. Diesmal soll es das allerletzte Konzert in jener Konstellation gewesen sein. Wirklich. Also in echt jetzt. Oh ja, quasi gesagt ein echt legendärer Gig unter den legendären Gigs, die Status Quo ihren Fans alljährlich verkaufen wollen.

Im Vergleich zu dem aufgezeichneten Konzert auf „Back2SQ1“ ist dies aber auch einer der wenigen Unterschiede. „Back2SQ1“ wurde im Hammersmith aufgenommen, „The Frantic Four's Final Fling“ in der O2 Arena in Dublin. „Back2SQ1“ erschien als DVD und als CD, „The Frantic Four's Final Fling“ erscheint ebenfalls als DVD oder CD. So weit, so unspektakulär, so „unterschiedlich“. Richtig dreist wird es erst dann, wenn man einen Blick auf die Setlist wirft. Kaum eine andere Band würde sich erdreisten, ein und dasselbe Konzert zwei Mal als vollwertiges Produkt zu veröffentlichen. Klar, „The Frantic Four's Final Fling“ dokumentiert die Fortführung der Tour, welche Status Quo bereits im Jahre 2013 begannen. Im Prinzip hat sich da aber kaum etwas geändert und eigentlich kann man alles als eine einzige, groß ausgedehnte Tour sehen. Deshalb kriegt man das, was man schon im Jahre 2013 bekommen hat, aufgewärmt nochmal: „Rain“ rutscht ein wenig nach oben, „Gotta Go Home“ kommt neu hinzu, statt „Don't Waste My Time“ wird „Caroline“ ins Set geholt. Alles andere bleibt sogar an der gewohnten Stelle des „Vorgängeralbums“.

Fairerweise muss an der Stelle gesagt werden, dass Status Quo es dennoch noch drauf haben und eine gute Arbeit abliefern. Auf der DVD gehen Ton und Bild vollkommen in Ordnung. Alles andere wäre auch die Spitze der Dreistigkeit gewesen. Ob die Frantic Four nun im Hammersmith oder in der O2 Arena besser sind, ist Korinthenkackerei - so frech es auch ist, zwei Mal das beinahe gleiche Produkt zu veröffentlichen, so sehr können die Herren mit den Qualitäten auftrumpfen, welche sie schon ein Jahr vorher hatten. Wer aber nicht gerade der eingefleischteste Fan der Rock-Dinos ist und wirklich alles von ihnen besitzen will, sollte schon aus Prinzip zu „Back2SQ1“ greifen, um der Band und ihrer Veröffentlichungspolitik einen Denkzettel zu verpassen. Während diese Aufnahme die vielleicht beste in der Diskographie Status Quos seit langem war, ist „The Frantic Four's Final Fling“ die vielleicht dreisteste und unverschämteste, welche sie den langjährigen Fans zumuten. Im Hammersmith erlebte der Zuschauer Weihnachten, Ostern und den eigenen Geburtstag, in der O2 Arena einen Tag im Amt, einen Elternsprechtag beim Mathelehrer und die Beerdigung einer Gruppe, von der man eigentlich dachte, dass sie den Bogen nicht mehr überspannen wollte. Ein Irrtum, wie diese Abzocke beweist.

Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Status Quo“
comments powered by Disqus