Gentleman - MTV Unplugged - Cover
Große Ansicht

Gentleman MTV Unplugged


  • Label: Vertigo/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 69 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Mit seinem Unplugged-Album holt Gentleman den Sommer zurück ins Wohnzimmer.

Nach Herbert Grönemeyer, Die Ärzte, Scorpions, Die Fantastischen Vier, Sido, Udo Lindenberg, Die Toten Hosen, Söhne Mannheims, Sportfreunde Stiller und Max Herre, ist Tilmann Otto alias Gentleman (39) der mittlerweile elfte deutsche Act, der im Rahmen der „MTV Unplugged“-Konzertreihe auftreten durfte. Aus dem Konzertmaterial wurde neben einer CD/Doppel-CD- und Vinyl-Ausgabe auch standesgemäß eine DVD bzw. Blu-ray produziert. Und wer mag, kann sich in einer Deluxe-Box alles auf einmal ins Regal stellen. Zu kurz kommt jedenfalls keiner.

Seit 15 Jahren bringt Gentleman in schöner Regelmäßigkeit neue Longplayer auf den Markt, mit denen er sich sukzessive in Gold- und Platin-Regionen vorgearbeitet hat und mit „Confidence“ (08/2004) und „Diversity“ (04/2010) schon zwei Nummer-eins-Alben in Deutschland vorweisen kann. Kritiker werfen dem gebürtigen Osnabrücker zwar vor, dass sich sein Sound in all den Jahren kaum einem Wandel unterzogen habe, aber dennoch wird dem Reggae- und Dancehall-Star in der 25-jährigen Geschichte von MTV Unplugged als erstem Vertreter seines Genres die Ehre eines Auftritts zuteil.

Bild

Die Marschroute für Gentlemans Unplugged-Debüt ist traditionell vorbestimmt: Der Gastgeber lädt sich diverse Gäste auf die Bühne ein (hier u.a. Shaggy, Marlon Roudette, Campino von den Toten Hosen sowie Senkrechtstarter Milky Chance) und arrangiert seine Stücke in ein akustisch klingendes Klangbild um, das allerdings nicht so stromfrei (unplugged) ist, wie es gerne kolportiert wird. Dazu gönnte sich Gentleman ein üppiges Streicher- und Bläser-Ensemble und fertig ist ein süffigerReggae- und Dancehall-Ritt, für den der Konzertsaal des Kölner Stadtgartens als „Wohnzimmer“ ausgesucht wurde.

In dieser heimeligen Atmosphäre entstand ein luftig-leichtes Live-Album mit Sommer-Feeling, für das Gentleman einige seiner schönstes Tunes ausgesucht hat, die scheinbar erst in Unplugged-Form ihre wahre Pracht entfalten („Superior“, „No solidarity“, „It no pretty“, „You remember“). Mit einem druckvollen und zugleich warmen Sound, fein gewählten Feature-Gästen sowie behutsam integrierten Coverversionen wie „Big city life“ (Mattafix) oder auch „Redemption song“ (Bob Marley), ist dem 39-Jährigen damit ein würdiges Unplugged-Album gelungen, das der MTV-Reihe alle Ehre macht.

Anspieltipps:

  • Superior
  • It no pretty
  • Big city life
  • You remember
  • Redemption song
Neue Kritiken im Genre „Dancehall“
Diskutiere über „Gentleman“
comments powered by Disqus