Ex Hex - Rips - Cover
Große Ansicht

Ex Hex Rips


  • Label: Merge Records/CARGO
  • Laufzeit: 36 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
6.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Richtig knackige Frauenpower gefällig?

Es ist normalerweise traurig, dass auch weiterhin eine große Sache daraus gemacht wird, wenn sich eine Band ausnahmslos aus Frauen zusammensetzt. Bei Ex Hex darf jedoch getrost aufgrund der Musik Tamtam gemacht werden. Mary Timony hat sich mit Laura Harris und Betsy Wright anscheinend genau die richtigen Bandmitglieder ins Boot geholt. Die drei Damen drehen mit „Don't Wanna Lose“ den Zündschlüssel um und rocken sich mit ordentlich Groove und ohne synthetische Zusätze durch eine gute halbe Stunde.

Ein Hauch Garage klingt durch die krachenden Arrangements des Trios und paart sich wunderbar mit Timonys abgeklärter Stimme. Selbst wenn die Lieder kompromisslos voran stampfen (z.B. der Opener und „Beast“), verliert sich die Band nicht in bloßer Lautstärke. Selbst die stringenten Drums spielen mit unterschiedlicher Intensität und lassen die Songs nie zu statisch wirken. Dass die Gitarre sich einige Freiheiten nehmen darf, erklärt sich bei so bodenständiger Rockmusik eigentlich von selbst. Besonders „Waste Your Time“ zeigt, wie die Band ihre einfachen Stärken effektiv bündelt und Unterhaltung par excellence schafft.

Das bedeutet allerdings nicht gleich, dass die Band automatisch besser ist, wenn langsamere Tracks angepeilt werden. Auch wenn „Radio On“ ein weiteres Highlight der Scheibe darstellt, sind auch die schnellen „New Kid“ oder das vor Kraft strotzende „Beast“ zum Niederknien. Bei solcher Qualität ist es auch problemlos hinnehmbar, dass einige Titel (u.a. „How You Got That Girl“ und „Waterfall“) am Hörer vorbeirauschen. Abgesehen von einigen austauschbaren, wenn auch immer noch stürmisch angenehmen Tracks besticht das Album aber sowieso mit einer Vielzahl von potentiellen Evergreens. Wenn die letzten Töne des ebenfalls eher mäßigen „Outro“ immer leiser werden, weiß man als Hörer noch nicht, dass die Lieder „Everywhere“, „Waste Your Time“ oder „New Kid“ heißen. Man weiß nur ganz genau, dass sie gleich nochmal gehört werden sollten.

Anspieltipps:

  • Waste Your Time
  • Everywhere
  • New Kid

Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Ex Hex“
comments powered by Disqus