Tosca - Outta Here - Cover
Große Ansicht

Tosca Outta Here


  • Label: !K7/ALIVE
  • Laufzeit: 48 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Zwischen alter und poppiger Produktion. Zwischen Vocals und Instrumentierung liegt für Tosca ein neuer, von Altem inspirierter Stil.

Ambient, Downtempo und Trip-Hop-Ästhetik waren schon immer Toscas Sache. Richard Dorfmeister und Rupert Huber machen das nun schon seit gut 17 Jahren, ersterer als die eine Hälfte von Kruder und Dorfmeister sogar schon etwas länger. Mit ihrem mittlerweile neunten Album versuchen die beiden mal was Neues, ohne sich jedoch komplett aus ihrem Wohlfühlbereich herauszubewegen.

Der Titel „Outta Here“ trägt so zumindest teilweise dem Schritt aus dem Studio Rechnung, der nötig war, um das Album zu dem jazzigen Lounge-Werk zu machen, das es ist: Ein bisschen temporeicher als die sonstige Arbeit der beiden, mehr darauf ausgelegt die Aufmerksamkeit des Hörers zu gewinnen. Das ist zum Großteil wohl auch den Vocals geschuldet, die sich erstmals aus den Soundlandschaften erheben, die Tosca üblicherweise weben. Lyrics auf „Odeon“ oder die wenigen auf „No Hassle“ waren oftmals als Teil der Instrumentierung zu verstehen. Auf „Outta Here“ fühlen sie sich wie ein eigenständiger Part an.

„Have Some Fun“ und „Open Sky“ sind tanzbarere, aber entspannte Funk-Tracks, während „Swimswimswim“ sehr nach dem jüngeren Synth-Pop von Bryan Ferry klingt. „Schopsca“ ist einer der wenigen komplett instrumentellen Tracks, macht in seiner Monotonie und dem Gegensatz zu seinen Vorgänger- und Nachfolger-Tracks alles richtig. Mit „Put It On“ nimmt „Outta Here“ nämlich wieder Fahrt auf. Richtung Trip Hop und Noir-Ästhetik geht es schließlich mit „Lone Ranger“, das vor gedämpften Klängen und Bass nur so strotzt.

Mit Elementen aus Funk, Jazz und Pop haben Tosca und Gastsänger wie Cath Coffey (Stereo MCs) daher ein Album geschaffen, das in den Grundfesten seiner Produktion zwar immer noch nach Tosca klingt, aber wesentlich poppiger ist und zumindest zuhause auch zum Tanzen einlädt.

Anspieltipps:

  • Crazy Love
  • Have Some Fun
  • Lone Ranger

Neue Kritiken im Genre „Electro“
8/10

Atlantic Oscillations
  • 2019    
6.5/10

A Bath Full Of Ecstasy
  • 2019    
Diskutiere über „Tosca“
comments powered by Disqus