Billy Idol - Kings & Queens Of The Underground - Cover
Große Ansicht

Billy Idol Kings & Queens Of The Underground


  • Label: BFI Records/Rough Trade
  • Laufzeit: 47 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
7.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Trevor Horn verbindet für Billy Idol die 80er Jahre mit dem Hier und Jetzt.

Devil’s Playground” (03/2005) heißt das bis dato letzte Studioalbum von Billy Idol (58). Viel hat nicht gefehlt und das Werk hätte inzwischen zehn Jahre auf dem Buckel. Doch irgendwie hat die imposanteste Oberlippe des Rock’n’Roll nach Mick Jagger (71) noch die Kurve bekommen und mit „Kings & Queens Of The Underground“ einen neuen Longplayer zustande gebracht. Das war knapp. Und wir wollen besser nicht wissen, was William Broad alias Billy Idol die ganze Zeit so getrieben hat, außer vielleicht, dass er mit BFI Records sein eigenes Label gründete, auf dem nun auch das achte Studiowerk (das 2006er Weihnachtsalbum „Happy Holidays“ eingerechnet) des Wahl-Amerikaners erscheint.

Seine beste Phase hatte Billy Idol Mitte der 80er Jahre. Damals war der Engländer eine internationale Rock-Ikone und ein früher Liebling des Musiksenders MTV. Er hatte Hits am laufenden Band und führte das exzessive Leben eines Rock-Superstars. Diese Zeiten sind lange vorbei und es wäre vermessen zu glauben, dass Idol jemals wieder daran anknüpfen könnte. Trotzdem hat Billy Idol die Chancen, die in einem Comeback-Album liegen, nicht leichtfertig verschenkt und das Werk als billigen Vorwand für eine gewinnbringende Welttournee eingespielt. So suchte er sich mit dem 80er-Jahre-Kult-Produzenten Trevor Horn (Frankie Goes To Hollywood, Belle And Sebastian, Robbie Williams, Pet Shop Boys, Tina Turner, t.A.T.u., Mike Oldfield) genau den Richtigen, der in der Lage ist, Idols markanten Sound mit dem Hier und Jetzt zu verbinden.

Die Songs entstanden in Zusammenarbeit mit den beiden Gitarristen Billy Morrison (The Cult, Camp Freddy, Royal Machines) und Steve Stevens (Michael Jackson, Vince Neil, Sebastian Bach, Robert Palmer), Billy Idols treuem Kumpel und Weggefährten seit den frühen Achtzigern. Dazu wurden mit Eric Bazilian (Robbie Williams, Scorpions, LeAnn Rimes, Jon Bon Jovi) und Greg Kurstin (Lana Del Rey, Lily Allen, Katy Perry, P!nk) ausgewiesene Hitschreiber ins Boot geholt, was davon zeugt, dass es Billy Idol wirklich ernst meint. Und in der Tat ist es kein Schund, den der 58-Jährige auf „Kings & Queens Of The Underground“ veröffentlicht.

Er weiß, dass er nur über eingängige Melodien wie in „Love and glory“ oder dem etwas schlagerhaften „Bitter pill“ zu hören, eine breite Öffentlichkeit finden wird. Er weiß, dass der Sound fett und kompakt sein muss („Can’t break me down“), gegebenenfalls mit der Unterstützung eines Orchesters („One breath away“). Er weiß, dass er seinen Gitarristen ab und zu etwas Raum für harte Riffs geben muss („Whiskey and pills“) und dass er als Crooner („Save me now“) genauso überzeugend sein kann, wie als Rockröhre („Postcards from the past“).

Eine Formel ward also schnell gefunden. Und bis auf wenige Ausnahmen greift das bewährte Rock’n‘Roll-ABC des Herrn Idol, auch wenn er sich das eine oder andere Mal selbst zitiert („Postcards from the past“!!!) und in seinen Texten sehr nostalgisch und selbstreflektierend agiert („Kings & queens of the underground“!!!). Das Ergebnis ist dennoch respektabel und nicht nur für die alten Fans der bebenden Lippe ein Ohr wert.

Anspieltipps:

  • Save me now
  • Love and glory
  • One breath away
  • Postcards from the past
  • Kings & queens of the underground
Neue Kritiken im Genre „Rock“
7/10

Alles Fliesst
  • 2020    
Diskutiere über „Billy Idol“
comments powered by Disqus