Wampire - Bazaar - Cover
Große Ansicht

Wampire Bazaar


  • Label: Polyvinyl Records/CARGO
  • Laufzeit: 33 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
8.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Kurz und gut? Im Gegensatz zum letztjährigen Album wirken die Wampire eher wie ein laues „Meh“ statt einem blutsaugenden „Bleh“.

Vampir-Stereotype-Schnipsel? Fescher Garage-Rock und angesagter Retro-Pop? Alles dabei! Wampire wollen keine 18 Monate nach ihrem Debüt zeigen, dass sie vor Ideen sprudeln. Was als abgeklärtes Indie-Rock-Werk beginnt, offenbart sich jedoch schnell genug als Kopie des Vorgängers, der die springenden Punkte dann doch sehr schnell ausgehen.

Nach „Fly On The Wall“ ist die Luft einfach raus. Die Band aus Portland nimmt den Schwung des letzten Jahres zu Beginn noch richtig gut mit, doch spätestens das träge „Wizard Stuff“, sowie die halbgaren Psychedelic-Ausflüge in „Too Stoned“ bringen die Musiker auf den Boden der Tatsachen. Wirklich packende Momente deuten sich in „Millennials“ noch an, aber insgesamt steht das Album dann doch ein wenig neben sich. Tracks wie „Sticking Out“ und „People Of Earth“ scheinen sich selbst zu beobachten, wie sie nur keine Fehltritte machen. Dem psychedelischen Faktor des Albums wird somit jede Zugkraft genommen und die dahinter liegenden Melodien laden lediglich zum harmlosen Schunkeln ein.

Hätte die Band auf ihrem Zweitwerk mehr Selbstironie bewiesen oder sich tatsächlich getraut, den Pop von der Bettkante zu schubsen, dann hätte „Bazaar“ den durchaus positiven Auftakt des letzten Jahres interessant ausbauen können. Mit dem letztlichen Ergebnis fühlt es sich eher so an, als hätte die Band überstürzt gehandelt und Kreativität mit Tatendrang verwechselt, sodass eine Menge B-Seiten-Material auf „Bazaar“ gelandet ist. Trotz schmaler 33 Minuten fühlt sich das Album nicht knackig und zumindest für zwischendurch geeignet an. Es ist eine Ansammlung an Ideen geworden, die zu oft nach Blaupause klingen und den Ruf von gestern fast vergessen machen. Im Zweifel für den Angeklagten möchte aber einfach dazu geraten werden, dass die Wampire sich für eine Weile zurückziehen und überlegen, ob sie nicht doch mehr als ein One-Trick-Pony sein möchten.

Anspieltipps:

  • The Amazing Heart Attack
  • Millennials
  • Fly On The Wall

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
7.5/10

Mit Den Zehen Am Abgrund
  • 2019    
Diskutiere über „Wampire“
comments powered by Disqus