Echo Me - Towards The Sunset - Cover
Große Ansicht

Echo Me Towards The Sunset


  • Label: Popup Records/CARGO
  • Laufzeit: 37 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein Däne zwischen Mainstream-BritPop und Rufus-Wainwright-Kunst.

Berlin ist nach wie vor die Wahlheimat vieler Künstler und Musiker aus dem In- und Ausland. Auch der Däne Jesper Madsen gehört zu jenen Singer/Songwritern, die in der deutschen Hauptstadt versuchen, in der Szene Fuß zu fassen. Erste Versuche, Songs zu schreiben, unternahm der Däne bereits vor zehn Jahren, wobei ihm die Plattensammlung seiner Eltern als Inspirationsquelle diente. Darunter war sicherlich das eine oder andere BritPop-Album, denn mit jenen Harmonien arbeitet Madsen, der unter dem Pseudonym Echo Me angetreten ist, seine Musik unters Volk zu bringen.

In seinen Texten gibt sich der Skandinavier gesellschaftskritisch, nimmt Massenproduktion und Konsumwahn unter die Lupe, kann aber auch simple Liebeslieder zum Besten geben. Wiederholt treten bei seinen Songs die Strukturen des BritPop hervor, binden dabei auch Hard- und Indie-Rock-Elemente ein sowie Streicherarrangements. Seine Stimme erinnert in manchen Momenten ein wenig an Rufus Wainwright, nicht die schlechteste Referenz, wogegen die Pianoparts und die hymnische Ausrichtung an Coldplay und Keane mahnen.

Womit wir beim Problem von Echo Mes „Towards The Sunset“ wären. Jesper Madsen kann zwar gute Songs schreiben, hat eine interessante Stimme mit jener Rufus Wainwrights Ähnlichkeit und in Sebastian Wolff einen adäquaten Produzenten gefunden. Leider haben wir das alles schon mal gehört und Echo Me geht somit die Originalität und die Unverwechselbarkeit ab. Zudem wird nach etwa der Hälfte der Platte das Konzept leider ziemlich vorhersehbar. Damit kann er durchaus den Mainstream bedienen, vielleicht ist es auch sein Ziel, so groß wie Coldplay zu werden, wer weiß. Die Anlagen hierfür hat der Däne, er beherrscht aber auch die kunstvollere Art der Komposition, wie er am Ende mit „Sunday Afternoon“ und „Your Trigger“ beweist. Es könnte also auch in diese Richtung gehen. Lassen wir uns überraschen.

Anspieltipps:

  • Where’s Your Heart Hidden
  • Sunday Afternoon
  • Your Trigger

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
7.5/10

Mit Den Zehen Am Abgrund
  • 2019    
Diskutiere über „Echo Me“
comments powered by Disqus