Diverse - An Americana Christmas - Cover
Große Ansicht

Diverse An Americana Christmas


  • Label: New West Records
  • Laufzeit: 56 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
8.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Wie auf gern beschriebenen Chaos-Familienfeiern zu Weihnachten, ist „An Americana Christmas“ eine unausgeglichene Mischung, die der Vergangenheit nachtrauert und die Country-Verwandtschaft wohl oder übel akzeptieren muss.

Americana ist der weihnachtliche Deckmantel dieser selbsterklärend betitelten Sammlung. „An Americana Christmas“ lädt die geliebten Cousins aus dem Folk (z.B. Ronnie Fauss), aber auch die oftmals daneben langende Country-Verwandtschaft ein. Was da am Ende noch Americana ist, ist mehr der Kunstbegriff selbst. Anstatt einer Hit & Miss-Akkumulation ist das Album allerdings schlichtweg ein recht unweihnachtliches Erlebnis geworden, das die Künstler vor die Kunst rückt.

Es ist eine Freude, Johnny Cash, Bob Dylan und Neil Young zu hören, doch eine Weihnachtsstimmung kommt während ihrer Tracks nur bedingt auf. Zumindest können Künstler wie der besagte Ronnie Fauss Werbung für ihren Stil machen, während andere wie Valerie June und John Prine in ihrem Country keinen Platz für Weihnachten machen. Da sind die Texte allein nicht genug. Aber Weihnachten ist auch immer die Zeit des Vergebens und der Liebe. Deswegen ist es schön zu hören, dass Corb Lund nach dem Totalausfall „Counterfeit Blues“ zumindest für ein paar Minuten Abbitte leisten kann.

Und auch weitere Musiker schaffen es, zumindest ein wenig gelungene Eigenwerbung zu betreiben. Ein Max Gomez nutzt diese Chance genau wie Luther Dickinson. Aber auch Geheule von The Common Linnets und eben John Prine erinnert daran, dass ein Americana-Weihnachten nicht automatisch eine gute Idee ist. Die größte Überraschung dagegen ist wohl, dass Nikki Lanes „FaLaLaLaLove Ya“ mit einem solchen Namen zu den Höhepunkten des Albums gehört. Unter dem Strich steht die wenig überraschende Erkenntnis, dass kaum jemand eine solche Weihnachtsscheibe gebraucht hätte. Als Special Interest- und Nischen-Scheibe bietet es sich natürlich an, Alternativen zu Pop- und Rock-Weihnachten zu schaffen. Das Ergebnis klingt aber eben eher nach einem unbeständigen Auftritt von mehr und weniger motivierten B-Stars.

Anspieltipps:

  • Here It Is Christmas Time – Old 97's
  • FaLaLaLaLove Ya – Nikki Lane
  • Everybody Deserves A Merry Christmas – Ronnie Fauss

Neue Kritiken im Genre „Americana“
Diskutiere über „Diverse“
comments powered by Disqus