Beans On Toast - The Grand Scheme Of Things - Cover
Große Ansicht

Beans On Toast The Grand Scheme Of Things


  • Label: Xtra Mile Recordings
  • Laufzeit: 38 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
8/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein Folksänger erklärt die Welt in weniger als 40 Minuten... mal wieder.

Folksänger kann wirklich jeder sein. Das behauptet zumindest Beans On Toast, der einigen als 2012er Support des inzwischen großen Frank Turner bekannt sein könnte. Und gewissermaßen ist Beans On Toast für Musiker wie Frank Turner ein gelebter Zeitsprung in die Vergangenheit. Roh und kantig im Klang und Gesang und mit viel Alltagsphilosophie bewaffnet, macht sich Beans On Toast auf, die Bohnen-Erfahrung unters Volk zu bringen. Dabei ist „The Grand Scheme Of All Things“ das fünfte Album in fünf Jahren, was bereits darauf schließen lässt, dass der gute Mann Geschichten erzählen und nicht die Musikwelt verändern will.

Dementsprechend ist alles beim Alten. Das Cover ist mit dem gleichen Schriftzug wie bisher verziert und allein die Farbe und der Untertitel haben sich geändert. Nahezu alles andere ist unverändert geblieben. Dazu zählt auch die Qualität der Musik. Beans On Toast nimmt sich selbst, amerikanische und internationale Terrorpolitik sowie die Haltung von Hühnern ordentlich aufs Korn. Stets belustigt klingend, aber doch den Finger in die Wunde legend, unterhält der Musiker trotz unangenehmer Themen. Besonders die „Ode“ an Nashville ist dabei schon plakative Kritik. Das mag manchen Hörern zu flapsig erscheinen, doch Beans On Toast reizt solche Themen nie zu lange aus. In der Kürze liegt bekanntlich die Würze.

Es ist schön zu sehen und zu hören, dass dem Folksänger die Ideen weiterhin nicht ausgehen. Jede der elf Geschichten auf „The Grand Scheme Of Things“ weiß um ihren Platz auf der Scheibe und hat ihn auch verdient. Allein „All I See Is Wagamama“ kann über die knapp sechs Minuten nicht das recht hohe Unterhaltungsniveau halten. Das heißt jedoch nicht, dass nicht auch längere Tracks dieser Art funktionieren. „NYE“ und „Flying Clothes Line“ reihen sich als feine Balladen ein, auch wenn sie sich sehr ähnlich sind. Dafür unterhält das dazwischen liegende „NOLA Honeymoon“ auch für alle drei Tracks zusammen. Wie bereits erwähnt, werden Hörern aber auch häufiger ähnelnde Melodien entgegenklingen, da es um die Texte geht. Also Ohren auf und mitgelallt!

Anspieltipps:

  • The War On War
  • The Chicken Song
  • NOLA Honeymoon

Neue Kritiken im Genre „Folk“
10/10

The Band (50th Anniversary Edition)
  • 2019    
Diskutiere über „Beans On Toast“
comments powered by Disqus