Wallace Vanborn - The Orb We Absorb - Cover
Große Ansicht

Wallace Vanborn The Orb We Absorb


  • Label: Tossed Salad/Rough Trade
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Waschechter Wüstenrock aus Belgien.

Wallace Vanborn haben einen Spitznamen: „Pletwallace“, ein holländischer Begriff, der auf Deutsch nichts weniger bedeutet als „Dampfwalze“. Dieses Sinnbild und die damit einhergehende Reputation haben sich die Belgier auf diversen Live-Gigs hart erkämpft. Bereits seit 2006 touren sie durch Europa, Amerika, treten auf Festivals und als Vorband der Blood Red Shoes auf. Die Jahre 2012 und 2013 zusammengenommen, kommen sie auf insgesamt 130 Shows und lassen begeisterte Zuschauer aus Rockkreisen zurück, wo immer sie auftreten.

Nun, zum Ende des Jahres 2014, versucht sich das Trio, bestehend aus Ian Clement (Sänger und Gitarrist), Sylvester Vanborm (Schlagzeuger) und Dries Hoof (Bassist), an einem dritten Studioalbum und es darf aufgeatmet werden. Wallace Vanborn gehören nicht zu den Bands, die ihr Publikum auf Gigs mitreißen können und auf Studioalben einen enttäuschenden, abgeschwächten Abklatsch ihrer Liveauftritte präsentieren.

Um keine Zweifel zu lassen, holen sich die drei Belgier einen Produzenten ins Boot, der weiß was er tut und in seinem Genre längst etabliert ist. Chris Goss hat bereits Kyuss und Mark Lanegan zur Größe verholfen. Auf „The Orb We Absorb“ zeigen Wallace Vanborn neben einer gewissen Art von Humor (siehe Coverfoto) vor allem, was sie können: Stoner-Rock gepaart mit aufreizenden Schlagzeug-Beats.

Nicht so hart, wie man von einer Dampfwalze vielleicht erwarten würde. Hart genug aber, um den Hörer in den Bann zu ziehen. Waschechter Wüstenrock, wie Wallace Vanborns Musik auch gerne genannt wird. Passend dazu übrigens: Die „Welcome To The Wastelands“-Deutschland-Tour im November.

Anspieltipps:

  • Supply and the damned
  • A bee and a buzz
  • Vampires
  • Welcome to the Wastelands

Neue Kritiken im Genre „Stoner-Rock“
7/10

Sechs
  • 2018    
Diskutiere über „Wallace Vanborn“
comments powered by Disqus